Zum Thema:

02.12.2016 - 09:59Streichelhunde für Villach29.11.2016 - 15:00Krasse Ideen, die picken bleiben!26.11.2016 - 19:07Gesundheit aus dem Internet19.11.2016 - 10:18Die große Gefahr des „Love Scam“
Leute
Kind, traurig
© Pixabay.com

Heute am 30. August, dem "Tag der Verschwundenen":

Rotes Kreuz hilft Familienmitglieder zu finden

Villach – Derzeit gelten weltweit über 2 Millionen Menschen als verschwunden. Seit der Flüchtlingskrise werden täglich noch mehr Menschen vermisst. Heute, am "Tag der Verschwundenen" macht das Rote Kreuz auf seine "Trace the Face"-Aktion aufmerksam.

„Krieg, Hoffnungslosigkeit und Flucht aus der Heimat ist für viele Menschen zur grausamen Realität geworden“, sagt Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes, „auf der Suche nach Schutz werden viele Familien unfreiwillig voneinander getrennt und verlieren jeglichen Kontakt zu ihren Angehörigen.“ Das Rote Kreuz ist oft die letzte Hoffnung, verlorene Familienmitglieder ausfindig zu machen.

So funktioniert’s

Bei der Suche nach Vermissten setzt die Rotkreuz-Bewegung auf die Webseite „Trace the Face“ – www.tracetheface.org. Über diese Plattform können Flüchtlinge in Europa durch die Veröffentlichung des eigenen Fotos nach vermissten Familienangehörigen suchen.

„Über 1.665 Fotos sind bereits online“, so Kerschbaum, „von diesen konnte in über 40 Fällen der Kontakt zwischen den Familienmitgliedern wieder hergestellt werden.“ Erst kürzlich konnte der 17jährige Afghane Rashed über Trace The Face und mit Hilfe des Rotkreuz-Suchdienstes seinen Bruder und seine Mutter ausfindig machen.

Sucherfolg steigt mit Bekanntheit

„Je mehr Menschen über ‚Trace The Face‘ Bescheid wissen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass getrennte Familien wieder in Kontakt miteinander treten können“, sagt der Rotkreuz-Generalsekretär. Zudem leide auch die Integrationsfähigkeit von Flüchtlingen in ihrer neuen Heimat, wenn sie nicht wissen, ob ihre Familienangehörigen noch am Leben sind.

Trace the Face

An der Initiative sind 28 nationale Rotkreuzgesellschaften und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) beteiligt.

www.tracetheface.org

Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen