Zum Thema:

13.12.2017 - 17:53Astronaut grüßt Villach: Von der ISS!13.12.2017 - 17:23Drogen: Vater findet eigenen Sohn bewusstlos13.12.2017 - 17:12Baucontainer in Velden aufgebrochen13.12.2017 - 16:45Dobratsch-Alpenstraße ab morgen frei!
Politik
© fotolia.com | designer491

SPÖ-Bürgermeister

Geschlossen gegen TTIP, CETA und CISA

Villach – Villachs SPÖ-Vorsitzender und Bürgermeister Günther Albel ruft auf, sich im Sinne der Qualität unserer Lebensmittel, zum Schutz der heimischen Landwirtschaft und der Produzenten gegen die Freihandelsabkommen TTIP, CETA und CISA zu stellen und das noch bis nächsten Montag laufende Volksbegehren zu unterschreiben.

Die über den Köpfen der europäischen Bevölkerung schwebenden und noch zu beschließenden Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten, Kanada und dem Pazifischen Raum sieht auch Villachs SPÖ-Vorsitzender Günther Albel als  Bedrohung. „Diese Verträge sind eine Gefahr für die heimische Landwirtschaft und damit auch für unsere hohen Umwelt-, Sozial- und Lebensmittelstandards“, erläutert Albel. „Diese neuen Bestimmungen und Zugeständnisse durch die TTIP, CETA und CISA-Abkommen räumen Großkonzernen Sonderrechte ein und gefährden auch die Rahmenbedingungen für Arbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer.“

SPÖ-Bürgermeister geschlossen einer Meinung

Wie Bürgermeister Albel sind auch alle SPÖ-Bürgermeisterkollegen, Bürgermeister Franz Zwölbar, Bürgermeister Alfons Arnold, Bürgermeister Ferdinand Vouk, Bürgermeister Klaus Glanznig, Bürgermeister Heinrich Kattnig, Bürgermeister Josef Haller, Bürgermeister Erich Kessler und Bürgermeister Hermann Moser geschlossen dieser Meinung: „Wir sind stolz auf unsere kleinstrukturierte Landwirtschaft, weil diese ein sehr hohes Qualitätslevel, ökologisch produzierte Waren, den Schutz und die Pflege der Landwirtschaft, das Funktionieren des ländlichen Raumes und nachhaltiges Wirtschaften sichert.

Die drohenden Freihandelsabkommen öffnen jedoch Tür und Tor, um auch Lebensmittel ausschließlich Gewinn bringend herzustellen, unsere hohen Standards auch im Tier- und Umweltschutz nach unten zu nivellieren. Villach sei eine grüne Stadt, die dafür auch mit etlichen Umweltpreisen gewürdigt wurde. „Diese hohen Errungenschaften in der Lebensqualität dürfen wir nicht leichtsinnig durch Verträge gefährden, die ausschließlich jenen dienen, die auf Gewinnmaximierung ausgerichtet sind.“

Das Volksbegehren liegt in allen Gemeindeämtern, wie auch im Magistrats Villach, bis kommenden Montag, 30. Jänner, zum Unterschreiben auf.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen