Zum Thema:

24.03.2017 - 11:36Einbruch in Firmenwerkstätte24.03.2017 - 11:30Stipendium für Filmschaffende24.03.2017 - 10:42Tödlicher Unfall an der Draubrücke24.03.2017 - 09:15Bürocontainer aufgebrochen
Politik
Die Klubobfrau der Freiheitlichen Villach: Elisabeth Dieringer-Granza © FPÖ-Villach

FPÖ Villach fordert Veränderungen

„Liebeserklärung an unsere Stadt“

Villach – "Am Abend wird noch gekuschelt, am nächsten Tag richtet man sich schon wieder Nettigkeiten über die Zeitung aus. SPÖ und ÖVP sollten weniger streiten, damit Ideen schneller in Taten umgesetzt werden, egal von wem sie kommen", heißt es heute in einer Presseaussendung der FPÖ Villach.

„Wir Freiheitliche haben nicht erst den Beweis einer Studie gebraucht, um zu wissen, dass sich in Villachs Stadtzentrum etwas ändern muss und haben dementsprechend viele Ideen aktiv bei den Gemeinderatssitzungen eingebracht. Die Unterstützung durch SPÖ und ÖVP war fast nie gegeben“, unterstreicht die Klubobfrau der Freiheitlichen, Elisabeth Dieringer-Granza. „Doch eines ist klar, eine positive Änderung kann nur dann eintreten, wenn die Feindbeobachtung in diesen beiden Parteien nicht mehr oberste Priorität hat. Wir brauchen daher keinen neuen ‚Citymanager‘ und auch keine selbsternannte ‚Altstadtreferentin‘. Es geht vielmehr darum, dass zwischen Rot und Schwarz weniger diskutiert wird und diese gute Ideen nicht nur zulassen, sondern in Taten umsetzen“.

Die FPÖ kritisiert weiter, dass „Rot und Schwarz sich immer selbst mehr in den Mittelpunkt stellen wollen, um dann zu sagen ‚Ich habe diese Idee gehabt‘.“

Gemeinsam an einen Tisch setzen

„Wir Freiheitliche fordern alle Verantwortlichen auf, sich endlich gemeinsam für die Liebeserklärung an unsere Stadt zu bekennen und Kräfte zu bündeln, indem man sich gemeinsam zum Tisch setzt“, so Dieringer-Granza. „Es ist eindeutig bereits zu viel wertvolle Zeit vergangen, wie auch die Studie ‚Standort + Markt‘ beweist. Daher muss das Handlungstempo erhöht werden und eine echte Liebeserklärung kann nur dann erfolgreich sein, wenn sie nicht nur einer ausspricht.“

Die FPÖ fordert abschließend ein weiteres Mal, Anträge in Zukunft rascher umzusetzen, respektive abgelehnte Projekte schneller ad acta zu legen.

Schlagwörter:
Kommentare laden
Zum Thema

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen