fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 19:18Kärntner Übungs­firmen über­zeugten im Junior-Landes­wett­bewerb31.05.2021 - 18:25Überraschung gelungen: 44 Promis gratulierten Kärntnerin zum Hochzeits­tag31.05.2021 - 11:36Lenker fuhr nach Unfall weiter: 15-jähriger Mopedfahrer verletzt31.05.2021 - 10:26Große Trauer um Villachs Kultur­preisträger Heinz Stritzl
Leben - Villach
© KK

Infoabend

Problemfall „Hass im Netz“

Villach – Der „Hass im Internet“ ist das hochaktuelle und brisante Thema bei der Publikumsdiskussion im Villacher Bambergsaal, zu der Bürgermeister Günther Albel und das „Netzwerk Prävention“ am 4. April ab 19 Uhr einladen.

 2 Minuten Lesezeit (359 Wörter) | Änderung am 22.03.2017 - 14.03 Uhr

Cybermobbing ist ein bedauerliches Thema, das unter Internetnutzerinnen und -nutzern zu einem erschreckend rasch wachsenden Problem geworden ist. Fast täglich werden neue Fälle bekannt. „Vor allem junge Menschen nehmen Hassbotschaften eher wahr, befassen und belasten sich damit“, erklärt Bürgermeister Günther Albel. „Und für die meisten von uns ist dabei nicht klar, wie man am besten damit umgehen soll, welche Handlungsmöglichkeiten wir diesbezüglich haben.“

Wie gehen Jugendliche damit um?

Da aber das Internet vor allem für Jugendliche bereits allgegenwärtig ist, sie sich auch gerne in den Sozialen Netzwerken aufhalten, sich austauschen und dabei auch unbewusst Einflüssen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung ausgesetzt sind, ist es wichtig, bei diesem Thema genauer hinzuschauen. „Wie geht es den Jugendlichen mit solchen Hassbotschaften im Internet? Wie gehen sie damit um? Wissen sie, was sie dagegen tun können?“ Mit diesem Themenkomplex beschäftigt sich das „Netzwerk Prävention“, das sich am 4. April um 19 Uhr mit einem Informations- und Diskussionabend auch an Eltern und an Bezugspersonen wendet. Auch für sie stellt sich die Frage nach dem richtigen Umgang mit Hasspostings und wie man Jugendliche unterstützen kann, die sehr unterschiedlich darauf reagieren.

Diskussionsgäste

Diesen und noch weiteren Themen soll der „Netzwerk Prävention“-Abend nachgehen mit Fachleuten mögliche Handlungsstrategien aufzeigen. Diskussionsgäste sind:

Alexander Glowatschnig, BSc (Studium Technische Mathematik, selbstständig ITSchool Glowatschnig KG als Partner von Saferinternet.at)

Mag.a (FH) Martina Kugi (Sozialarbeiterin, Trainerin zu Selbstbewusstsein/Selbstbehauptung und Selbstverteidigung nach der Methode „Drehungen“, Mitarbeiterin im Mädchenzentrum Klagenfurt, Schwerpunkt: Prävention, sozialpädagogische Beratung)

Dr. Christoph Schneidergruber (Klinischer Psychologe und Psychotherapeut, Leiter der Suchtberatungsstellen der Caritas,  Leiter des Hermann-Gmeiner-Zentrums von SOS-Kinderdorf und in freier Praxis tätig)

Das Villacher „Netzwerk Prävention“ (vormals „Netzwerk gegen Sucht“) ist eine Vernetzung von mittlerweile 35 Institutionen, die im Präventions- und Beratungsbereich arbeiten. „Ziel dieses Netzwerkes ist es, durch kooperative Veranstaltungen in Schulen und Kindergärten sowohl bei Erwachsenen als auch bei Jugendlichen Bewusstseins- und Persönlichkeitsbildung in Hinblick auf Vorbeugungsmaßnahmen zu erreichen“, sagt Bürgermeister Günther Albel.

„Hass im  Netz“, 4. April, 19 Uhr, Bambergsaal, Eintritt frei
Jugendbüro-Infohotline T 04242 205 / 3430
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.