fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 19:18Kärntner Übungs­firmen über­zeugten im Junior-Landes­wett­bewerb31.05.2021 - 18:25Überraschung gelungen: 44 Promis gratulierten Kärntnerin zum Hochzeits­tag31.05.2021 - 11:36Lenker fuhr nach Unfall weiter: 15-jähriger Mopedfahrer verletzt31.05.2021 - 10:26Große Trauer um Villachs Kultur­preisträger Heinz Stritzl
Wirtschaft - Villach
v.r. Bürgermeister Günther Albel, Landesrat Christian Buchmann, Günther Lackner, Geschäftsführer Silicon Alps, Landeshauptmannstellvertreterin Dr.in Gaby Schaunig und Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser bei der Eröffnung des neuen Hauptbüros von Silicon Alps im Technologiepark Villach.
v.r. Bürgermeister Günther Albel, Landesrat Christian Buchmann, Günther Lackner, Geschäftsführer Silicon Alps, Landeshauptmannstellvertreterin Dr.in Gaby Schaunig und Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser bei der Eröffnung des neuen Hauptbüros von Silicon Alps im Technologiepark Villach. © Höher

Gemeinsamer Cluster stärkt Position

„Silicon Alps“ startet durch

Villach – Der im Vorjahr von der Steiermark und Kärnten gemeinsam initiierte Mikroelektronik-Cluster „Silicon Alps“ nimmt Fahrt auf: Bereits 64 Unternehmen aus der Branche sind Mitglied im Cluster. Ein großer Erfolg ist der Einstieg des US-amerikanischen Halbleiterherstellers Intel als Gesellschafter.

 3 Minuten Lesezeit (388 Wörter) | Änderung am 28.03.2017 - 17.51 Uhr

Zusammen mit Infineon und Qualcomm übernehmen damit drei der sieben weltweit wichtigsten Chip-Hersteller Verantwortung für die Weiterentwicklung von „Silicon Alps“. Gemeinsam mit Bürgermeister Günther Albel und dem steirischen Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann eröffneten Landeshauptmann Peter Kaiser und LHStv.in Gaby Schaunig kürzlich das „Silicon Alps“-Hauptbüro in Villach.

Patent-Hauptstadt

„Als Hightech-Standort freuen wir uns, dass 50 Prozent aller Kärntner Patente in Villach zu Hause sind“, erklärt Bürgermeister Günther Albel. „Die Mitglieder des Clusters beschäftigen tausende höchstqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die kontinuierliche Aufwertung der Infrastruktur und der Forschungseinrichtungen am Technologiepark Villach fungiert als kräftiges Herz der Initiative Silicon Austria.“

ANZEIGE
Die Ansiedelung zahlreicher Hochtechnologie-Firmen im Technologiepark trägt Früchte: Die Hälfte aller Kärntner Patente stammt aus Villach.

Die Ansiedelung zahlreicher Hochtechnologie-Firmen im Technologiepark trägt Früchte: Die Hälfte aller Kärntner Patente stammt aus Villach. - © CTR/Helge Bauer

Wertschöpfung

Wesentliches Ziel des Clusters ist es, die internationale Sichtbarkeit beider Bundesländer im Bereich Mikroelektronik zu erhöhen und durch Kooperationen für mehr Wertschöpfung und Beschäftigung zu sorgen. „Mit dem Cluster befeuern wir Innovation und schaffen in weiterer Folge zukunftssichere Jobs“, sagte Landeshauptmann Kaiser. „Mit dem Head Office erhält der Cluster eine Schaltzen­trale und auch ein Zuhause.“

3 FRAGEN an Bürgermeister Günther Albel zum Thema Silicon Alps

Was bedeutet „Silicon Alps“ für unsere Stadt?
Bürgermeister Albel: Sich rasch ändernde Ausgangsbedingungen erfordern neue Formen der Zusammenarbeit. Auch für unsere Stadt wird es in Zukunft wichtig sein, über die Ortsgrenzen hinaus zu denken und uns interregional zu vernetzen. Mit „Silicon Alps“ bündeln wir unsere Kräfte und Kompetenzen und verschaffen dadurch auch unserer Stadt einen Standortvorteil.

Wie genau sieht diese Zusammenarbeit aus?
Bürgermeister Albel: Gemeinsam mit den Ländern Steiermark und Kärnten sowie unseren Partnern aus Wirtschaft und Forschung – derzeit sind es bereits 64 Unternehmen mit so genannten „Global Playern“ wie Infineon und Intel – erarbeiten wir Möglichkeiten, den Cluster international noch besser zu positionieren. Dadurch erhöhen wir die Wettbewerbsfähigkeit und stellen uns bereits heute für die Herausforderungen der Zukunft – Beispiel Industrie 4.0 – optimal auf. Das garantiert zukunfts­sichere Arbeitsplätze.

Gibt es bereits Projekte? 
Bürgermeister Albel: Kärnten und die Steiermark suchen ab April nach förderungswürdigen Kooperationsprojekten zwischen Wirtschaft und Forschung, mit einem Fördervolumen von insgesamt rund vier Millionen Euro.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.