fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

30.05.2021 - 15:49Tiny Haus: Alles, was du zum Leben brauchst, auf kleinem Raum29.05.2021 - 09:39Wie cool: Jetzt gibt es ein “fliegendes” Boot am Wörthersee27.05.2021 - 12:35Smart Waste: Altglas­container werden “schlau”26.05.2021 - 15:02Auto flog durch die Luft und über­schlug sich: Zwei Personen verletzt
Wirtschaft - Villach
Bürgermeister Ferdinand Vouk, Alternativenergiepionier Josef Sumper, Elektrikermeister Gerhard Kavalirek, e5-Sachbearbeiter Karl Nessmann und Energiereferent GV Robert Köfer
Bürgermeister Ferdinand Vouk, Alternativenergiepionier Josef Sumper, Elektrikermeister Gerhard Kavalirek, e5-Sachbearbeiter Karl Nessmann und Energiereferent GV Robert Köfer © KK/Sobe

Photovoltaik hoch 3

Ein Sonnenkraftwerk auf jedes Dach

Velden – Das Projekt "Photovoltaik hoch 3" (PV³) zur Förderung von Photovoltaikanlagen auf Privathäusern hat in Villach-Land einen überaus erfolgreichen Start hingelegt.

 1 Minuten Lesezeit (238 Wörter)

Die Infoveranstaltungen in Velden, Rosegg und Schiefling sowie in Köstenberg – der Sonnenterrasse Veldens – waren bestens besucht.  In Velden waren es an die 150 Interessierte, die den Festsaal der Gemeinde bis zum letzten Platz füllten.

Insgesamt haben sich schon über 140 Personen für die Aktion angemeldet. Die Bewerberungsfrist läuft noch.

Ersten Anlagen am Netz

Mittlerweile sind die ersten zwei Anlagen ans Netz gegangen: Der Alternativenergiepionier Josef Sumper hat in Latschach bei St. Egyden zwei Anlagen zu je 5,2 kWp verwirklicht. Errichtet wurden sie von der Veldener Firma Elektro Kavalirek. Der Landwirt Josef Sumper hat bereits in den 80er Jahren mit einer Biogasanlage auf seinem Hof Geschichte geschrieben, auch bei der Nutzung von Solarthermie war er von Anfang an dabei, als die ersten Anlagen noch in Selbstbaugruppen auf die Dächer geschraubt wurden.

Die Anlage auf dem Bauernhof arbeitet mit einer PV-Optimierungsanlage und sorgt für die Warmwasseraufbereitung und der Deckung des Tagesverbrauchs. Die zweite Anlage auf dem bestehenden Wohnhaus speist bzw. entlastet die Hackschnitzelheizung, die der Wärmeversorgung von Hotel, Wohnhaus und Bauernhof dient.

Ziel war es, einen möglichst großen Eigenverbrauch zu erreichen und so die Einsparung bei den Energiekosten zu maximieren.

Bürgermeister Ferdinand Vouk gratulierte Herrn Sumper zu seiner Entscheidung und zeigt sich hocherfreut über die rasche Umsetzung, vor allem auch über die Umsetzung durch eine Veldener Firma. Die nächsten Anlagen im Zuge des Projekts PV³ werden noch im April fertiggestellt.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.