Zum Thema:

24.06.2018 - 18:01Kleine Spende für den großen Hunger24.06.2018 - 17:00Mountain­bikes und Sommer­reifen gestohlen24.06.2018 - 09:31Wenn sich der Nachbar über den Lärm beschwert23.06.2018 - 19:16Zwei Unfälle am Samstag
Aktuell
© 5min.at

17 Leute landeten 2016 wegen Alkoholvergiftung im Krankenhaus

Alkoholverbot in Lignano…

Villach/Lignano – ...zumindest was den Verkauf von Alkohol in Flaschen betrifft. Der Erwerb und Konsum ist nämlich laut eines Berichts örtlicher Medien bis einschließlich Montag untersagt, um die Alkoholexzesse der ÖsterreicherInnen in Lignano einzudämmen.

 1 Minuten Lesezeit (138 Wörter)

2016 landeten 17 ÖsterreicherInnen während des Kurztrips nach Lignano wegen einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus. Das soll sich nicht wiederholen. Mit einem Verkaufs- und Konsumverbot von alkoholischen Getränken in Flaschen – außerhalb öffentlicher Lokale wohlgemerkt – will man die Alkoholexzesse der Besucher eindämmen und dadurch entstehende Probleme vermeiden. Verstöße dagegen können mit empfindlichen Strafgeldern von bis zu 5.000 Euro geahndet werden.

Einreisesperre als Strafe

Immer wieder ist von Störungen der öffentlichen Ruhe und Verwüstungen der Ortschaft während des Pfingstwochenendes zu lesen. Für besonders schwere Fälle soll es nun eine bis zu dreijährige Einreisesperre als Strafe geben können. Das berichtet ein regionales Medium. Wer sich also besonder daneben benimmt, muss zukünftig zuhause bleiben.

Zur Unterstützung der italienischen Polizei vor Ort werden Polizisten aus Kärnten nach Lignano reisen.

Schlagwörter:
Kommentare laden