Zum Thema:

30.11.2018 - 15:07Hier könnt ihr endlich euer Wunschhaus wählen!28.11.2018 - 16:36Villacher Ausnahme-Musiker Uli Scherer verstorben12.11.2018 - 18:16Begegnung im Advent07.11.2018 - 18:47Der Tod hat einen Gegner
Leute
© pixabay

80 Bäume wurden gepflanzt

Letzte Ruhestätte im Friedensforst

Ledenitzen – Wenn sich ein Mensch auf seine letzte Reise begibt, so ist das immer traurig. Eine Alternative zur bekannten Bestattung bietet in Kärnten der inzwischen vierte Friedensforst, der heute, Freitag, in Ledenitzen die Eröffnung und Segnung erfuhr.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (110 Wörter) | Änderung am 09.06.2017 - 19:14

„Mit den Friedensforsten entsprechen wir dem Wunsch vieler Familien, die letzte Ruhestätte von Angehörigen so zu wählen, wie sie es möchten“, betonte LHStv.in Beate Prettner. Der Friedensforst wurde in Kooperation der Marktgemeinde und der Bestattung Kärnten geplant und errichtet und befindet sich hinter dem Friedhof in Ledenitzen.

An den Wurzeln der Bäume

80 heimische Laubbäume wurden gepflanzt und bieten so eine naturbelassene letzte Ruhestätte. Voraussetzung für die Beisetzung im Friedensforst ist eine Feuerbestattung. Die Asche der Verstorbenen wird in biologisch abbaubaren Urnen an den Wurzeln der Bäume beigesetzt. Die Segnung führten Dechant Juri Buch und Superintendent Manfred Sauer durch.

Kommentare laden