Zum Thema:

22.09.2017 - 07:31Premiere für Special Olympics Reiter11.09.2017 - 16:45Waldfriedhof: Weitere „Bäume der Erinnerung“09.09.2017 - 12:12Sirenenalarm in Ledenitzen06.08.2017 - 22:01Schmorbrand in Kinderzimmer
Leute
© pixabay

80 Bäume wurden gepflanzt

Letzte Ruhestätte im Friedensforst

Ledenitzen – Wenn sich ein Mensch auf seine letzte Reise begibt, so ist das immer traurig. Eine Alternative zur bekannten Bestattung bietet in Kärnten der inzwischen vierte Friedensforst, der heute, Freitag, in Ledenitzen die Eröffnung und Segnung erfuhr.

„Mit den Friedensforsten entsprechen wir dem Wunsch vieler Familien, die letzte Ruhestätte von Angehörigen so zu wählen, wie sie es möchten“, betonte LHStv.in Beate Prettner. Der Friedensforst wurde in Kooperation der Marktgemeinde und der Bestattung Kärnten geplant und errichtet und befindet sich hinter dem Friedhof in Ledenitzen.

An den Wurzeln der Bäume

80 heimische Laubbäume wurden gepflanzt und bieten so eine naturbelassene letzte Ruhestätte. Voraussetzung für die Beisetzung im Friedensforst ist eine Feuerbestattung. Die Asche der Verstorbenen wird in biologisch abbaubaren Urnen an den Wurzeln der Bäume beigesetzt. Die Segnung führten Dechant Juri Buch und Superintendent Manfred Sauer durch.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen