Zum Thema:

14.11.2017 - 14:11„Rücktritt Bergers war notwendiger Schritt“14.11.2017 - 11:34Nach Rücktritt: Interview mit Dieter Berger14.11.2017 - 08:25SPÖ-Gemeinderat tritt zurück10.11.2017 - 10:29Mahnwache in Klagenfurt
Politik - Villach
Villach: Sarah Katholnig neue Geschäftsführerin des SPÖ-Gemeinderatsklubs. © SPÖ

Neue Geschäftsführerin des SPÖ-Gemeinderatsklubs

Sarah Katholnig wird Wutti-Nachfolgerin

Villach – Ines Wutti trat, als Konsequenz der "Causa Bürger", von ihren Funktionen als Gemeinderätin und auch als Geschäftsführerin des SPÖ-Gemeinderatklubs im Mai zurück. Nun haben die Gerüchte um die Nachfolge ein Ende. Sarah Katholnig folgt Wutti nach.

Sarah Katholnig übernimmt ab Juli 2017 die Geschäftsführung des SPÖ-Gemeinderatsklubs. Dies teilte heute Klubobmann Harald Sobe mit. Die 33-Jährige ist seit 2012 im Sozialreferat der Stadt Villach im Bereich der Kärntner Mindestsicherung tätig. Die Villacherin ist seit 20 Jahren tief in der SPÖ verwurzelt und war unter anderem Landesvorsitzende der Roten Falken und ist in der Gewerkschaft „younion“ Landesfrauenvorsitzende-Stellvertreterin und im Bundesfrauenvorstand.

Sarah Katholnig - © SPÖ

Die Story im Verlauf

Paukenschlag um „Causa Bürger“

Die Causa um den mutmaßlich bei einer Gemeinderatssitzung übergangenen Michael Bürger (SPÖ) zieht sich nun schon über Monate. Nun platzte eine „politische Bombe“, wie es die Woche in einem Exklusivbericht beschreibt. SP-Gemeinderat Harald Geissler gab zu, mehrfach gegenüber der Polizei gelogen zu haben, trotz „Belehrung über den Tatbestand der falschen Zeugenaussage“.

Pober: Geissler und Wutti müssen zurücktreten

Ein Bericht über eine mutmaßliche Falschaussage von GR Harald Geissler sorgte heute für viel Wirbel in der politischen Landschaft. Christian Pober fordert daraufhin den Rücktritt von Geissler und Wutti.

Konsequenzen um „Causa Bürger“

SP-Gemeinderat Harald Geissler gab laut einem Bericht der Woche zu, mehrfach gegenüber der Polizei gelogen zu haben, trotz „Belehrung über den Tatbestand der falschen Zeugenaussage“. Nun gibt es Konsequenzen.

Rücktritt auch als Geschäftsführerin

Wie jetzt bekannt wurde, tritt Ines Wutti, als Konsequenz der „Causa Bürger“, nach ihrem Rücktritt als Gemeinderätin, nun auch als Geschäftsführerin des SPÖ-Gemeinderatklubs zurück. Sie soll ins Villacher Magistrat zurückkehren. Eine Nachfolge Wuttis ist zur Zeit noch nicht beschlossen.

Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen