Zum Thema:

13.12.2017 - 17:53Astronaut grüßt Villach: Von der ISS!13.12.2017 - 17:23Drogen: Vater findet eigenen Sohn bewusstlos13.12.2017 - 17:12Baucontainer in Velden aufgebrochen13.12.2017 - 16:45Dobratsch-Alpenstraße ab morgen frei!
Sport - Villach
Mit drei Siegen hintereinander sichern sich die Sportler von VAS Villach den Meistertitel in der heurigen Saison. © ÖBHV/KK

3 Siege in Folge:

Meisterpokal geht an VAS Villach

Villach – Mit einem Sweep holte VAS Villach den sechsten Titel der Vereinsgeschichte.

Mit zwei Siegen im Rücken ging VAS Villach in das dritte Finalspiel. Gegner SV ASKÖ Hockey Villach stand gehörig unter Druck, ließ sich diesen allerdings nicht anmerken. Beide Mannschaften begannen ab der ersten Sekunde mit extrem hohem Tempo. Wie bereits in Spiel zwei ging auch diesmal SV ASKÖ Hockey Villach in Führung. Das 1:0 besorgte Renato Petrini.

Der Ausgleich gelang durch Adis Alagic. Der VSV-Heimkehrer traf damit in zwei Spielen fünf Mal und sicherte sich mit dem letzten Treffer zugleich die Torschützen- und Topscorer-Krone.

Dass in der regulären Spielzeit keine weiteren Tore fielen, musste den beiden Torhütern Markus Schmarl (VAS Villach) und Rene Baumann (SV ASKÖ Hockey Villach) zugeschrieben werden. Die Goalies spielten hervorragend.

Premiere im Ballhockey

Erstmals in der Geschichte des Ballhockeysports ging es in die neue Verlängerung (um jeweils ein Drittel – bis zur Entscheidung). Beide Teams legten in ihren Überstunden nochmals zu. Chancen gab es auf beiden Seiten im Minutentakt, die Goalies standen sicher. Die erste Verlängerung verstrich, in der zweiten hatte VAS Villach leichtes Übergewicht. Dennoch hatte Daniel Gasser (SV ASKÖ) den Siegestreffer am Schläger. Sein Schuss ging nur knapp am Tor vorbei. Vor der dritten Verlängerung musste eine Pause konsumiert werden. Erste Krämpfe setzten bei den Spielern ein. An Aufgeben denken – Fehlanzeige!

In der dritten Minute dieser Verlängerung kassierte ASKÖ eine Strafe. Diese überstanden die Mannen um Timo Ettlmayr noch unbeschadet, trotz mehrerer Einschussmöglichkeiten. 45 Sekunden nach Ablauf der Strafe war es soweit. Ein Schuss von Bernhard Schützenhofer sprang von der linke zur rechten Stange. Jan Duricky stand goldrichtig und drückte den Ball zum viel umjubelten Siegestreffer über die Linie.

VAS Villach holte somit den sechsten Mal den Meistertitel – genau zehn Jahre nach dem letzten Titel. „Dieses auf sehr hohem Niveau ausgetragene Spiel hat sich eigentlich keinen Sieger verdient. Das war beste Werbung für unseren Sport. Auch die 250 Zuschauer zeigten Durchhaltevermögen, verließen die Villacher Alpenarena trotz widriger Temperaturen nicht“, so ÖBHV-Verbandsobmann Helmut Falle.

VAS Villach – SV ASKÖ Hockey Villach 2:1

Tore: Adis Alagic, Jan Duricky bzw. Renato Petrini

Auszeichnungen:

Topscorer 2017: Adis Alagic/VAS Villach (31 Punkte)

Torschützenkönig 2017: Adis Alagic/VAS Villach (14 Tore)

Assistkönig 2017: Stefan Schumnig/HSC Eagles Poggersdorf (24 Assists)

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen