Zum Thema:

20.09.2017 - 11:18Saisonabschluss am Hans-Gasser-Platz18.09.2017 - 07:23LKW geriet in Brand15.09.2017 - 15:14Ein wahres „Sommermärchen“11.09.2017 - 11:11Gasalarm in Klagenfurt
Leute - Villach
Bürgermeister Günther Albel, Stadtrat Harald Sobe und die Kameraden der Feuerwehr enthüllten die neue Skulptur als Bronze, die Künstler Georg Mühlegger geschaffen hat. © Oskar Höher

Hans-Gasser-Platz

Bronzeskulptur würdigt Feuerwehr

Villach – Eine Skulptur aus Bronze setzt den unermüdlichen und immer einsatzbereitenFreiwilligen Feuerwehren aber auch allen anderen Einsatzorganisationen nun einwürdiges Denkmal. Die Plastik befindet sich vor der ehemaligenHauptfeuerwache auf dem Hans-Gasser- Platz.

Skulptur als Symbol der Wertschätzung

„Die neue Skulptur ist rechtzeitig vor der Feuerwehrolympiade fertig geworden und eine weitere Attraktion in unserer Altstadt“, erklärte Bürgermeister Günther Albel anlässlich der feierlichen Enthüllung. „Diese bronzene Skulptur symbolisiert die wichtige Arbeit unserer Feuerwehren. Unsere Hauptfeuerwache und auch die kleineren Feuerwehren sind seit mehr als 150 Jahren zu unserem Schutz und zu unserer Sicherheit allzeit bereit. Mit diesem Denkmal möchten wir uns dafür bedanken und ein Bewusstsein für die unverzichtbaren Leistungen schaffen. Diese Skulptur steht aber auch für die Ehrenamtlichkeit aller Einsatzorganisationen. Deren Mitglieder opfern freiwillig und unbezahlt ihre Freizeit und setzen sich selbstlos für ihre Mitmenschen ein. Ohne sie wäre eine Gesellschaft, wie wir sie heute leben, nicht vorstellbar. Dafür danke ich allen recht herzlich.“

Der Standort auf dem neuen, modern umgestalteten Hans-Gasser- Platz ist optimal gewählt, denn die Blauröcke der Hauptfeuerwache waren bis zum Jahre 1993 dort zuhause, ehe sie in das moderne Feuerwehrzentrum in Seebach übersiedelten. Das Gebäude der ehemaligen Hauptfeuerwache ist historisch bedeutsam steht unter Denkmalschutz. Es wurde 1890 als Rüsthaus erbaut und war über Generationen der sicherheitstechnische und gesellschaftliche Treffpunkt der Villacher Bürgerinnen und Bürger.

Das Modell in Bronzeguss zeigt einen Feuerwehrmann in löschender Position auf einem Natursteinsockel positioniert, mit einer Höhe von 1,80 Meter. Im Rahmen eines Künstlerwettbewerbes erhielt Georg Mühlegger von der Firma atelier arti den Zuschlag. Die Kosten für das Kunstwerk betragen 60.000 Euro.

Station auf Skulpturenwanderweg

Der bronzene Feuerwehrmann stellt übrigens eine weitere Attraktion auf dem Skulpturenwanderweg durch die Villacher Altstadt dar. Er gesellt sich zum Adler – dem Wappentier der Stadt Villach – auf dem Oberen Kichenplatz, zum Trachtenpärchen auf dem 8. Mai-Platz, zum Clown bei der Stadtdraubrücke und zum Braumeister in der Bahnhofstraße. Und im Stadtpark stellen derzeit acht Bildhauerinnen und Bildhauer auf dem Skulpturenpfad ihre Kunstwerke aus. Diese Ausstellung ist Teil der 50-jährigen Geschichte des Bildhauersymposiums Krastal.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen