Zum Thema:

17.11.2017 - 19:27Sachbeschädigung in der Nikolaigasse17.11.2017 - 15:49Saisonkarten-Vorverkauf für Langläufer startet17.11.2017 - 12:20„Zuckerbrot und Peitsche“17.11.2017 - 11:00EU-Bauer Tisal geht in Pension
Leute - Villach
© Höher/Stadt Villach

Begrünung kehrt zurück

Facelift für historische Mauer

Villach – Die Mauer am Unteren Kirchenplatz wird derzeit renoviert und verschönert. „Dem Facelift folgen Ende August üppige Pflanztröge mit Rankgittern und die gemütlichen Bänke kehren wieder zurück“, kündigt Bürgermeister Günther Albel an.

Arbeiten dauern noch zwei Wochen an

Fest am Arbeiten sind noch in den nächsten beiden Wochen Steinmetze, die damit beschäftigt sind, die Mauer am Unteren Kirchenplatz ins beste Licht zu setzen. „Der Zahn der Zeit hat an den hellen Steinplatten aus Mooser Muschelkalk  genagt“, erklärt Bürgermeister Günther Albel. „In den 1970er Jahren wurde die bisher letzte große Renovierung durchgeführt, 2003 gab es kleinere Ausbesserungsarbeiten.“ Optische Verschönerungen sind wichtig für das Wohlgefühl und das Erscheinungsbild einer Altstadt, betont Bürgermeister Albel. „Wir bemühen uns vor allem auch bei historisch bedeutenden Plätzen, diese entsprechend ins Szene zu setzen.“

Die Restaurierungsarbeiten an der Mauer am Unteren Kirchenplatz sind voll im Laufen. - © Höher/Stadt Villach

Altes in neuen Kleidern

Hinter der aktuellen Mauer befindet sich die tatsächlich historische Wand, die in den 1960er Jahren verkleidet wurde. Bürgermeister Albel: „Damals wurde auch der Aufgang zur Stadtpfarrkirche nach Westen verlegt und er bekam sein jetziges Erscheinungsbild.“ Die ursprünglichen Steinstufen befinden sich nach wie vor hinter den Steinplatten, waren jedoch optisch kein Gewinn.

50 Meter lang ist das jetzt zu renovierende Mauerstück, die Aufgabe fällt in die Zuständigkeit der Stadt Villach und schlägt mit 30.000 Euro zu Buche. Die Mauer mündet Richtung Hauptplatz in den Rauterbrunnen, der unter Denkmalschutz steht.

Begrünung folgt

Was Bürgermeister Günther Albel dann besonders wichtig ist: „Nach der Sanierung bekommt die Mauer eine sehr ansprechende Begrünung mit Rankgittern und Pflanztrögen, auch die Bänke, die wir im Vorjahr für kurze Zeit zum Probesitzen aufgestellt hatten, kehren wieder zurück.“ Die gefällige Möblierung der Altstadt ist Bürgermeister Albel ein großes Anliegen: „Die Besucherinnen und Besucher sollen sich in unserer Altstadt wohlfühlen. Jüngstes Beispiel sind die neuen Bänke mit den Urban Gardening-Trögen auf dem Hauptplatz, die sehr gut ankommen.“

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen