fbpx

Zum Thema:

03.12.2020 - 18:08Ehrenzeichen „Arnoldstein De­cus“ an Peter Wies­flecker verliehen03.12.2020 - 17:44Nach Rechnungs­hof-Urteil: Auch seitens der Politik hagelt es Kritik03.12.2020 - 15:05Massentests: „Enormer Organis­ationsaufwand“ für Gemeinden03.12.2020 - 14:50Stadt Villach fixiert drei Standorte für die Corona-Massentestungen
Leute
© fotolia.com Kurhan

ELGA als digitaler Meilenstein für das Gesundheitssystem

ELGA nun auch im niedergelassenen Bereich

Klagenfurt – Bis Mitte 2019 soll die Elektronische Gesundheitsakte ELGA auch im niedergelassenen Bereich flächendeckend im Einsatz sein – „ein wichtiger Meilenstein in der Modernisierung unseres Gesundheitssystems“, betonte Kärntens Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner.

 1 Minuten Lesezeit (135 Wörter)

Einen entsprechenden Entwurf hat Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner nun in Begutachtung geschickt. „Von der Einführung der elektronischen Gesundheitsakte profitieren vor allem chronisch kranke und ältere Menschen, die viele Medikamente einnehmen. Sie müssen sich die Produktnamen beim Arztbesuch nicht mehr merken, gefährliche Wechselwirkungen werden vermieden“, erklärte die Gesundheitsreferentin.

Rollout für ELGA

Die heimischen Spitäler arbeiten bereits mit ELGA, nun soll möglichst bald der Roll-out im niedergelassenen Bereich starten. Neben Entlassungsbriefen und Befunden wird es dann auch eine elektronische Medikationsliste geben, die auch rezeptfreie Mittel umfassen soll. ELGA ist überdies Basis für den elektronischen Impfpass zu einer Steigerung der Durchimpfungsrate führen soll. Das heimische Gesundheitssystem soll damit ins 21. Jahrhundert geführt werden und soll nicht nur die Administration vereinheitlichen, sondern vor allem die Versorgung und Sicherheit der Patienten verbessern.

Schlagwörter:
ANZEIGE