Zum Thema:

16.10.2018 - 10:22Staatswappen für Klagenfurter Unternehmen16.10.2018 - 09:34Sirenenalarm: LKW-Brand16.10.2018 - 08:49Lebensmittel­verschwendung soll ein Ende haben15.10.2018 - 19:1819-Jährige bestiehlt ehemaligen Arbeitgeber
Wirtschaft - Klagenfurt
Baustellen sorgen für erhitzte Gemüter © KK

ASFINAG stellt klar:

ASFINAG bringt Tunnel auf den neuesten Stand

Klagenfurt – Anlässlich der Kritik am laufenden Sicherheitsausbau der Nordumfahrung Klagenfurt stellt die ASFINAG klar:  Die Maßnahmen sorgen für mehr Verkehrssicherheit in Kärnten. Die ASFINAG bringt dazu sämtliche Tunnel auf  den neuesten Stand der Sicherheitstechnik. Team Kärnten-Landesrat und Straßenbaureferent Gerhard Köfer übte heftige Kritik an der ASFINAG. Grund dafür ist die laut ihm unkoordinierte und nur schwer nachvollziehbare Art und Weise der Tunnelsanierung im Bereich der Klagenfurter Nordumfahrung.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (111 Wörter) | Änderung am 22.09.2017 - 08:51

Die erste Phase der Arbeiten wurde bereits 2015 fertiggestellt und die zweite Phase wird 2018 abgeschlossen. Die Zeitpläne und Verkehrsführungen – wie derzeit eine Spur pro Richtung im Gegenverkehr – hat die ASFINAG bereits im Februar dieses Jahres bekannt gegeben und mit allen Beteiligten abgestimmt.

Sicherheit geht vor

Alle diese Arbeiten werden in einer extrem kurzen bzw. der kürzest möglichen Zeitspanne erledigt und damit auch Behinderungen so gering wie möglich gehalten. Aus Sicherheitsgründen können Tunnel, in denen gearbeitet wird, nicht temporär für den Verkehr geöffnet werden. Sicherheit geht in jedem Fall vor, sowohl für die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer als auch für die Bauarbeiter.

Schlagwörter:
Kommentare laden