Zum Thema:

20.10.2017 - 19:23Kärntner als Preisträger bei der Berufs-Weltmeisterschaft20.10.2017 - 17:24Saisonabschluss im Archäologischen Park Magdalensberg20.10.2017 - 15:30Klagenfurter Mörder bei Aktenzeichen XY20.10.2017 - 14:51Ursulamarkt startet am Samstag
Wirtschaft - Klagenfurt
Das Managementteam besteht aus Gernot Fleiss, Rudolf Ball und Philip Kozeny (v.l.) © Symvaro

Mit WATERLOO gewonnen

Klagenfurter werden „Start Up des Jahres 2017“

Klagenfurt – Das​ ​Kärnter​ ​Smart​ ​City​ ​Unternehmen​ ​Symvaro​ ​hat​ ​am​ ​Dienstag  beim​ ​Central​ ​European​ ​Startup​ ​Award​ ​in​ ​Wien​ ​in​ ​zwei​ ​Kategorien  abgeräumt​ ​und​ ​wurde​ ​Österreichs​ ​“Startup​ ​des​ ​Jahres​ ​2017”.  

Am​ ​Dienstagabend​ ​vergab​ ​der​ ​Central​ ​European​ ​Startup​ ​Award  mittlerweile​ ​zum​ ​4.​ ​Mal​ ​den​ ​CESA​ ​Award​ ​an​ ​herausragende​ ​Startups​ ​in  12​ ​Kategorien.​ ​Der​ ​Hauptpreis​ ​des​ ​Abends​ ​-​ ​der​ ​Titel​ ​“Startup​ ​of​ ​the​ ​year  2017”​ ​ging​ ​an​ ​das​ ​Kärntner​ ​IT-Unternehmen​ ​Symvaro.​ ​“Wir​ ​sind  überglücklich,​ ​mit​ ​dem​ ​nachhaltigen​ ​Thema​ ​Wasser​ ​die​ ​internationale  Jury​ ​begeistert​ ​zu​ ​haben​ ​und​ ​sehr​ ​stolz,​ ​uns​ ​mit​ ​diesem​ ​Preis​ ​als  Nachfolger​ ​von​ ​Runtustic​ ​einzureihen”,​ ​schildert​ ​der​ ​stolze​ ​CEO​ ​Rudolf  Ball.

Mit​ ​der​ ​Digitalisierung​ ​von​ ​Wasser​ ​zum​ ​Erfolg

Symvaro​ ​digitalisert​ ​seit​ ​mehreren​ ​Jahren​ ​die​ ​Prozesse​ ​rund​ ​um​ ​das  Thema​ ​Wasserzähler.​ ​Dabei​ ​unterstützt​ ​das​ ​Unternehmen​ ​mit  WATERLOO​ ​die​ ​Verwaltung,​ ​die​ ​Monteure,​ ​aber​ ​auch​ ​die​ ​Bürger.  “Wenn​ ​Verwaltung,​ ​Monteure​ ​und​ ​Bürger​ ​zusammen​ ​arbeiten​ ​entsteht  ein​ ​enormes​ ​Effizienz-Potenzial”​ ​schwärmt​ ​CTO​ ​Philip​ ​Kozeny.​ ​Aus  diesem​ ​Grund​ ​liefert​ ​WATERLOO​ ​Tablets,​ ​Apps​ ​und​ ​webbasierte  Lösungen​ ​speziell​ ​für​ ​Wasserversorger​ ​und​ ​Bürger.    “Wir​ ​begannen​ ​mit​ ​Workshops​ ​in​ ​Gemeinden,​ ​um​ ​die​ ​Probleme​ ​und  Herausforderungen​ ​unserer​ ​zukünftigen​ ​Kunden​ ​optimal​ ​zu​ ​verstehen”  erklärt​ ​CCO​ ​Gernot​ ​Fleiss.​ ​Durch​ ​intensive​ ​Kundenintegration​ ​wurde  eine​ ​Strategie​ ​zur​ ​“Digitalisierung​ ​von​ ​Wasserversorgern”​ ​gemeinsam  entwickelt​ ​und​ ​umgesetzt.​ ​Heute​ ​nutzen​ ​mehr​ ​als​ ​60​ ​Städte,​ ​Gemeinden  und​ ​Wasserwerke​ ​in​ ​Österreich​ ​und​ ​Deutschland​ ​die​ ​Kraft​ ​von  WATERLOO​ ​-​ ​Tendenz​ ​stark​ ​steigend.

Die​ ​Reise​ ​hat​ ​gerade​ ​erst​ ​begonnen

Das​ ​Kärnter​ ​Jungunternehmen​ ​hat​ ​sehr​ ​ambitionierte​ ​Ziele.​ ​Aktuell  entstehen​ ​Kooperationen​ ​mit​ ​internationalen​ ​Partner,​ ​um  Wasserversorgern​ ​in​ ​ganz​ ​Europa​ ​mit​ ​WATERLOO​ ​effizienter​ ​zu  machen​ ​und​ ​die​ ​Ressource​ ​Wasser​ ​in​ ​den​ ​Köpfen​ ​der​ ​Menschen​ ​stärker  zu​ ​verankern.

Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen