Zum Thema:

22.10.2018 - 17:27Förderungs­missbrauch in Kindertages­stätte?22.10.2018 - 12:42Einbrecher schlug Tür mit Axt ein22.10.2018 - 10:29Polizei intensiviert Partnerschaft mit Rettungs­hunde­brigade22.10.2018 - 09:04Die Pestsäule hat ihre Kugel wieder
Sport - Klagenfurt
Politik und Leichtathletikverbände präsentierten gemeinsam die Ansiedlung des Bundesstützpunktes Leichtathletik © StadtPresse/Spatzek

Meilenstein für den Kärntner Leichtathletiksport

Neuer Leichtathletik Bundesstützpunkt

Klagenfurt – Die Leopold-Wagner-Arena, die ein Teil der großen Klagenfurter Sportparkfamilie ist, wird zu einem aufgewertet. Gemeinsam haben Stadt, Land, Sportpark sowie Kärntner und Österreichischer Leichtathletikverband ein Konzept erarbeitet, welches den Sportlerinnen und Sportlern bessere Trainings- und Fördermöglichkeiten bietet

 1 Minuten Lesezeit (161 Wörter)
„Klagenfurt weist mit den bereits bestehenden Landesleistungszentrum und Olympiazentrum sowie den ganzjährigen Trainingsmöglichkeiten optimale Rahmenbedingungen und Infrastruktur auf. Daher fiel die Entscheidung für den fünften Leichtathletik Bundesstützpunkt Österreichs auf Klagenfurt“, erklärt ÖLV-Sportdirektor DI Gregor Högler.

Basis für sportliche Erfolge

Ein weiterer entscheidender Faktor sind die kontinuierlich guten Leistungen der Kärntner Leichtathleten. „Mit der Ansiedlung des Bundesstützpunktes haben wir die Voraussetzung dafür geschaffen, die sportlichen Erfolge Kärntens weiter fortzusetzen“, hält KLV-Präsident Albert Gitschthaler fest. Eine gelungene Symbiose zwischen Schulsport, Breitensport und Spitzensport sieht Landeshauptmann Peter Kaiser: „Hier wird jetzt die Basis für die qualitative Weiterentwicklung der Kärntner Leichtathletik gesetzt.“ Erfreut darüber, dass der Klagenfurter Sportpark nun weiter gewachsen ist zeigt sich Sportreferent Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler: „Über 10.000 Kinder sind in der Leichtathletikanlage an den Sport herangeführt worden. Mit dem Bundesstützpunkt ist gesichert, dass dem Nachwuchs weiterhin beste Rahmenbedingungen zur Verfügung stehen.“

Kommentare laden