Lindner: Neue Werkshalle in Feistritz eröffnet in Feistritz an der Drau - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

07.08.2018 - 07:10Motor fängt Feuer: Totalschaden06.08.2018 - 07:39Feistritzer wird Vize­weltmeister01.06.2018 - 08:03Einsätze nach Starkregen24.03.2018 - 14:14Traktor streifte Unterführung: Öl lief auf Straße
Wirtschaft - Villach
Die Produktion des Spittaler Familienunternehmens soll von derzeit 50 auf 100 Stück verdoppelt werden. © www.l-rt.com

Auf Expansionskurs

Lindner: Neue Werkshalle in Feistritz eröffnet

Feistritz an der Drau – Das Spittaler Familienunternehmen Lindner Recycling Tech expandiert weiter. In Feistritz an der Drau entstand eine neue, 1000 Quadratmeter große Werkshalle. Neue Mitarbeiter sollen ebenfalls eingestellt werden.

 1 Minuten Lesezeit (174 Wörter)

Das Unternehmen aus Spittal ist auf Zerkleinerungstechnik und Aufbereitungssysteme spezialisiert, es exportiert in rund hundert Länder. Wie der ORF berichtet, wurden in die neue Halle 3 Millionen Euro investiert, sie soll für die Produktion eines mobilen Schredders verwendet werden. Vor allem das Ausland dient als Absatzmarkt für die Maschinen. Die Kosten der Schredder belaufen sich auf 200.000 bis 600.000 Euro. 

Internationale Standorte

Das 1948 gegründet Unternehmen, beschäftigt im Moment laut ORF rund 285 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz beläuft sich auf 70 Millionen Euro. Neben drei Kärntner Standorten (zwei in Spittal, einer in Feistritz/Drau), gibt es weitere in Singapur, Deutschland und den USA. Da das Unternehmen die qualifizierten und motivierten Mitarbeiter des Standortes Kärnten schätzt, wurde die Produktion des mobilen Schredders im Vorjahr von Deutschland nach Feistritz verlegt.

Das Ziel lautet „Produktionsverdoppelung“

Auch in Zukunft erhofft sich die Firma eine gute Auftragslage, so wurden seit Ende des Vorjahres 20 neue Mitarbeiter aufgenommen, denen im kommenden Jahr nochmals 25-30 neue Mitarbeiter folgen sollen. Die Produktion soll von derzeit 50 auf 100 Stück verdoppelt werden.

 

Kommentare laden