Zum Thema:

17.11.2017 - 18:37Podiumsdiskussion: „#metoo in Kärnten?“17.11.2017 - 16:37Inklusionspreis: Klagenfurter Projekt wird ausgezeichnet!17.11.2017 - 15:45Messestand in Klagenfurt bestohlen17.11.2017 - 14:54Gut vorbereitet in die Wintersaison
Aktuell - Klagenfurt
So könnte der 3-D Zebrastreifen schon bald in Klagenfurt aussehen. © 5min.at

Genial!

Bekommt Klagenfurt den 3D-Zebrastreifen?

Klagenfurt – Die isländische Stadt Isafjordur dürften nicht viele kennen. Dennoch hat es das kleine Städtchen mit gerade einmal 2.500 Einwohnern zur Internetberühmtheit gebracht. Warum? Spezielle Zebrastreifen, die aussehen, als würden sie über der Straße schweben, sollen dort für mehr Sicherheit sorgen. Bilder davon geistern seit September überall im Internet herum. Aber was hat das mit Klagenfurt zu tun?

Das finden wir genial: Auch Klagenfurt soll zukünftig 3D-Zebrastreifen bekommen. Durch eine spezielle Zeichentechnik sieht es so aus, als würden die Streifen über der Straße schweben. Autofahrer sollen so die wichtigen Schutzwege besser wahrnehmen und ihre Geschwindigkeit drosseln. Klagenfurt soll dabei Kärntner Pilotprojekt werden.

Rechtlich müssen die Zebrastreifen noch abgeklärt werden

Doch ganz so einfach ist die Sache nicht. Der „Woche“ gegenüber erklärte Landesrat Gernot Darmann, der 3D-Zebrastreifen sei nach derzeitiger Gesetzeslage verboten. Man habe aber im Ministerium bereits um Bewilligung gebeten und sehe für das Vorhaben gute Chancen. Im November könnte es mit den „schwebenden“ Schutzwegen bereits soweit sein.

So sieht das in der isländischen Stadt Isafjordur aus

Und hier mit ein bisschen Bewegung 😉

Kommentare laden