Zum Thema:

21.11.2017 - 17:59Demo gegen schwarz-blaue Regierung geplant21.11.2017 - 16:36Sitzung des Klagenfurter Stadtsenates21.11.2017 - 15:36Silent Disco im Park Haus21.11.2017 - 15:11Rarität im Klagenfurter Fundamt
Sport - Klagenfurt
© fotolia / RED

EC-KAC vs. EC VSV

Das nächste Derby steht an!

Klagenfurt – Vor vermutlich ausverkauftem Haus bittet der EC-KAC am Sonntagabend den Lokalrivalen Villach zum zweiten Kärntner Derby der laufenden Saison.

Am Sonntagabend steigt in der Stadthalle Klagenfurt (Spielbeginn: 17.45 Uhr) das zweite Kärntner Derby der Saison, der EC-KAC trifft vor eigenem Publikum auf den EC VSV. Unmittelbar vor dem Spiel wird in einer Zeremonie am Eis der legendäre Zeugwart der Rotjacken, Karl Klemen, nach 48 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. ServusTV überträgt das Lokalduell Klagenfurt gegen Villach über seinen Streamingdienst servushockeynight.com live, auch Radio Kärnten sendet direkt aus der Arena. Alle Sitzplatztickets für diese Begegnung sind seit Tagen ausverkauft, im Online-Ticketshop des EC-KAC sowie am Spieltag ab 16.15 Uhr an der Abendkassa sind noch rund 250 Stehplatzkarten erhältlich.

KAC: Drei Siege im Gepäck

Die Rotjacken beweisen vor dem zweiten Saisonderby aufsteigende Form, sie konnten jedes der letzten drei Spiele für sich entscheiden, aus den Partien gegen Dornbirn sowie in Graz und Bolzano stehen 9:0 Punkte und 12:6 Tore zu Buche. Das erste Duell der aktuellen Spielzeit mit dem EC VSV entschieden spielerisch überlegene Klagenfurter im September auswärts mit 4:3 für sich, womit Rot-Weiß seine gute Bilanz aus den jüngsten Lokalduellen weiter verbesserte: Der EC-KAC gewann fünf der letzten sechs Derbys. Der positive Trend in den jüngsten Partien wirkte sich auch auf die Tabelle aus: Die Rotjacken liegen mittlerweile bereits auf Platz vier und könnten sich mit einem Heimerfolg über Villach auf Rang drei verbessern.

VSV bezwang Liga-Dominator Wien

Der EC VSV geht vom achten Platz im Ranking aus in das Gastspiel in Klagenfurt, für die Adler ist die obere Tabellenhälfte aber in greifbarer Nähe. Zuletzt punktete das Team von Greg Holst und Markus Peintner drei Mal in Serie: Nach einem Sieg in Bolzano avancierte Villach zum ersten Team, das den Liga-Dominator Wien bezwingen konnte, am Nationalfeiertag musste man sich schließlich aber vor eigenem Publikum dem HC Innsbruck mit 1:2 nach Verlängerung geschlagen geben. Historisch betrachtet ist Klagenfurt ein guter Boden für den EC VSV: Seit der Liga-Neugründung im Jahr 2000 verließ kein anderes Team die Kärntner Landeshauptstadt häufiger als Sieger, Blau-Weiß gewann 31 der 61 Auswärtsspiele in der Stadthalle.

Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen