Zum Thema:

16.12.2018 - 14:11Diebe machten sich an Außen­spiegeln zu schaffen15.12.2018 - 19:54Brand im Keller während Weihnachts­feier15.12.2018 - 19:08Nach Schi­unfall: Zeuge leistete sofort Erste Hilfe15.12.2018 - 14:02Zweimal fest­genom­men: Be­trunkene ran­dalierte vor Früh­bar
Sport - Klagenfurt
© fotolia / RED

Platz 3 für den EC-KAC

Rotjacken sind Derbysieger!

Klagenfurt – In einem kampfbetonten Kärntner Derby setzte sich der EC-KAC am Sonntagabend dank eines Treffers von Thomas Koch mit 1:0 durch und feierte damit seinen vierten Erfolg in Serie.

 3 Minuten Lesezeit (416 Wörter) | Änderung am 30.10.2017 - 15:53

Siegtreffer fällt im ersten Drittel

Der EC-KAC begann die Partie quasi bei numerischer Überlegenheit, da Villachs Nikolas Petrik bereits nach 26 Sekunden in die Kühlbox wandern musste. Aus dem Powerplay konnten die Rotjacken zwar kein Kapital schlagen, just als die Gäste wieder komplett waren, schlug man dann aber zu: Thomas Koch traf mit einem feinen Schlagschuss genau in die Kreuzecke und sorgte damit für die frühe 1:0-Führung (3.).

Zweites Drittel: Es ging hin und her

Den besseren Start in die zweiten 20 Minuten erwischte die Gäste, dies jedoch ohne die ganz großen Möglichkeiten vorzufinden. Erst zu Spielmitte tauchte Patrick Platzer nach einem Abspielfehler der KAC-Defensive gefährlich vor dem Klagenfurter Gehäuse auf, doch erneut war Tomáš Duba Herr der Lage (31.). Im Gegenzug hätte Julian Talbot für das zweite rot-weiße Tor sorgen können, vielleicht sogar müssen, allerdings scheiterte er mit der Rückhand am ebenfalls blendend aufgelegten David Kickert im VSV-Tor (32.). Wieder nur kurze Zeit später war es der aufgerückte Miha Štebih, der einen Onetimer, der zudem noch abgefälscht wurde, nur knapp über den Kasten der Rotjacken setzte (33.). Bevor es dann zum zweiten Mal in die Pause ging, ergab sich für den EC-KAC in Form eines vierminütigen Powerplays die große Möglichkeit, davonzuziehen. Allerdings gelang den Hausherren während dieses Überzahlspiels nur ein richtig gefährlicher Torabschluss durch Jamie Lundmark (39.).

Drittes Drittel: Die Abwehr steht

Im Schlussabschnitt agierten die Gäste aufgrund des Rückstandes noch aktiver, der EC-­KAC stand in der Defensive allerdings gut und setzte vorne Nadelstiche. Wie Manuel Ganahl in Minute 45, als er eine Direktabnahme nur knapp am langen Eck vorbeisetzte. Auch Stefan Geier und Johannes Bischofberger hätten die Führung ausbauen können, doch beide male war David Kickert zuletzt an der Scheibe (47.). Auch Villach fand gute Gelegenheiten vor: Jordan Hickmott verzögerte geschickt, umkurvte damit die KAC-­Abwehr, bekam das Spielgerät aus bester Position jedoch nicht an Tomáš Duba vorbei (48.). In den Schlussminuten nahmen sich die Gäste mit einer Strafzeit selbst ein wenig den Schwung und so hatte der EC-KAC keine großen Probleme, die knappe Führung über die Zeit zu bringen und seinen sechsten Sieg im Verlauf der letzten sieben Duelle mit Villach zu fixieren.

Überblick

Erste Bank Eishockey Liga, 16. Spieltag
EC-KAC – EC VSV 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)
Stadthalle Klagenfurt, 4.945 Zuschauer (ausv.), Schiedsrichter Berneker (AUT), Štolc (SVK)

Tor EC-KAC:
Thomas Koch (02:30/David Fischer, Martin Schumnig)
Tore EC VSV: Keine

Schlagwörter:
Kommentare laden