Zum Thema:

20.11.2017 - 12:00Das war der Prinzenball 201720.11.2017 - 08:39Tag der Kinderrechte 201720.11.2017 - 07:35Villachs Top Events19.11.2017 - 17:09Straßenlaterne beschädigt PKW
Politik - Villach
Die Tiefgarage des Globo Plaza Hotels ist gerade jetzt, wenn es kälter wird, ein Zufluchtsort für Obdachlose. © KK

Anwalt kritisiert Zustände für Obdachlose

Obdachlose schlafen in Villacher Tiefgarage

Villach – Diese Woche sorgte die Diskussion rund um die Obdachlosen-Situation in Villach auch unter unserer Community für viel Aufsehen.

Laut der Villacher SPÖ, FPÖ und Grüne gäbe es in Villach genügend soziale Angebote, die rund um die Uhr Obdachlosen helfen würden. Die Angebote werden jedoch vielfach nicht angenommen. Sascha Jabali (Verantwortung Erde) forderte eine Notschlafstelle für Obdachlose, die drei Fraktionen SPÖ, FPÖ und Grüne sehen darin aber keine Notwendigkeit und halten an der Idee geförderter Wohnungen fest (Die Kaution muss nicht aus eigener Tasche bezahlt werden).

Zur Causa: „Keine Notwendigkeit für Heim“

Gegenüber 5 Minuten Villach meinte die Sozialreferentin und Vizebürgermeisterin Mag. Gerda Sandriesser (SPÖ): „Wenn wir Meldungen über Obdachlose bekommen, wird die Arge Sozial verständigt und diese sieht sich die Situation an und versucht betreffende Personen unterzubringen. Dafür haben wir Wohnräume in Villach von verschiedenen Anbietern – derzeit stehen einige frei!“ Warum keine Notwendigkeit für ein Obdachlosenheim? „In einem zweiten Schritt, geht es nach der Unterbringung darum, dass diese Menschen (auch mit Hilfe anderer Anbieter wie beispielsweise Caritas und Tabea) begleitet und unterstützt werden, damit sie sich wieder in das soziale System eingliedern können. Diese nachhaltige Betreuung lässt sich über den Wohnraum umsetzen,“ so Sandriesser, „in einem Heim wäre die Betreuung nicht gegeben.“ Manchmal werde Hilfe aber auch nicht angenommen.

Villacher Anwalt: „Notwendigkeit für ein Heim ist gegeben!“

Freie Wohnräume sind also vorhanden – werden aber nicht von allen Betroffenen in Anspruch genommen. „Sollte nicht ein Angebot geschaffen werden, das vielleicht eher angenommen wird?“, meint der Villacher Anwalt Mag. Hanno Stromberger. Er verwaltet verschiedenste Immobilien in Villach und in einer davon, kommt es immer wieder zu unschönen Szenen: In der Tiefgarage des Globo Plaza Hotels übernachteten kürzlich drei Obdachlose – mittendrin auch eine junge Frau. Kein Einzelfall, denn die Garage wird gerade in den kalten Wintermonaten immer wieder von Obdachlosen als warmer Rückzugsort genutzt. Laut Stromberger „wird die Polizei zwar kontaktiert und greift auch ein – trotzdem schlafen immer wieder Menschen in der Tiefgarage, teilweise auf Styropor um nicht direkt auf dem kalten Boden schlafen zu müssen“.

Dringender Handlungsbedarf?

„Ich sehe hier einen dringenden Handlungsbedarf seitens der Stadt Villach, denn dass die Obdachlosen trotz Securitybewachung immer wieder Zuflucht in der Tiefgarage suchen, zeigt, dass das bestehende Angebot nicht ausreicht“, so der Anwalt und ergänzt, „der Bedarf nach einer anderen Lösung ist definitiv da.“ Laut Sandriesser (SPÖ) sind die Umstände dort nicht gemeldet worden – weder bei ihr (Sozialabteilung der Stadt Villach) noch bei der ARGE Sozial: „Wir können nicht handeln, wenn wir nichts davon wissen.“ Nächste Woche soll es ein Gespräch mit Erich Londer, Stadtpolizeikommandant von Villach, geben. Das Gespräch hat die Vernetzung unter den einzelnen Stellen bei Obdachlosigkeit zum Ziel. Sie bittet Hauseigentümer die Obdachlosigkeit beobachten, direkt mit der Stadt Villach oder mit ARGE Sozial in Kontakt zu treten.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen