Zum Thema:

Politik - Klagenfurt
Auch der Innenstadt C&A sperrte bereits zu © KK

Erneute Forderung

Braucht Klagenfurt ein Stadtmarketing?

Klagenfurt – "Villach hat erkannt, dass ein professionelles Marketing eine wichtige Rolle für die Stadt spielt", heißt es heute in einer FPÖ-Aussendung. In Villach gibt es ein Stadtmarketing-Budget von über einer Million Euro. Die FPÖ fordert nun erneut auch wieder in Klagenfurt ein Stadtmarketing einzuführen.

„Nach der Schließung von C&A und weiteren Geschäften in der Innenstadt und dem bekanntlich steigenden Braindrain besteht dringender Handlungsbedarf“, so Stadtparteiobmann Stadtrat Wolfgang Germ und weiter: „Es war für Klagenfurt ein schwerer Fehler das Stadtmarketing vollkommen abzudrehen und sich keine Gedanken über eine Alternative zu machen.“ Die Partei fordert daher in „naher Zukunft“ ein „professionelles strategisch ausgerichtetes Stadtmarketing.“

Ein Allheilmittel gegen den Trend des „Innenstadtsterbens“ ist ein Stadtmarketing allerdings nicht. Auch Villach hat immer wieder mit schließenden Geschäften oder Leerständen in der Innenstadt zu kämpfen – trotz Stadtmarketings. Dennoch: Die eigene Stadt öffentlichkeitswirksam zu bewerben kann nicht schaden.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen