Zum Thema:

16.12.2017 - 10:16KAC unterliegt in Verlängerung15.12.2017 - 17:46Wird es heuer weiße Weihnachten geben?15.12.2017 - 17:26Unser Nationalteam spielt in Klagenfurt15.12.2017 - 17:20Müllcontainerbrand in Klagenfurt
Wirtschaft - Klagenfurt
Das Kärntner Startup Symvaro erhält mit der Kürung zur "Best Smart City Solution" die nächste große Auszeichnung. © Symvaro

„Best Smart City Solution“:

Symvaro gibt Vollgas

Klagenfurt – Riesen Erfolg für Symvaro: Das Kärntner Unternehmen wurde mit der Software „WATERLOO“ für Wasserversorger zur „Best Smart City Solution“ Zentraleuropas auserkoren.

„Kärntner Startups können es. Sie sind innovativ, sie scheuen keine Grenzen, sie haben Mut und das alles wird belohnt. Ich gratuliere Symvaro zur nächsten Auszeichnung“, sagte gestern, Samstag dem 2. Dezember, Wirtschaftsreferent Landesrat Christian Benger. Erst vor wenigen Wochen wurde Symvaro im Rahmen der Central European Startup Awards zum „Österreichischen Startup des Jahres 2017“ bestimmt. Nun holte das Kärntner Unternehmern auch den Titel „Best Smart City Solution“ nach Kärnten.

WATERLOO- Enormer Nutzen für Städte

„Wir sind geehrt und von Stolz erfüllt, da beide Auszeichnungen zeigen, dass der Stellenwert des nachhaltigen Themas Wasser laufend wächst und wir auf dem richtigen Weg sind. Unser Produkt WATERLOO weist einen enormen Nutzen für Städte, Gemeinden und Wasserversorger auf“, erklärt Rudolf Ball, Geschäftsführer von Symvaro.

Enormes Potenzial

Symvaro digitalisiert seit Jahren die Prozesse rund um das Thema Wasserzähler. Dabei unterstützen die Kärntner mit WATERLOO die Verwaltung, die Monteure und die Nutzer, wodurch ein enormes Effizienzpotenzial entsteht und die Wasserverschwendung eingedämmt werden kann. WATERLOO liefert Tablets, Apps und webbasierte Lösungen, die gemeinsam mit Wasserversorgern entwickelt wurden. Durch eine gemeinsame Strategie mit Anbietern, Gemeinden und Behörden wurde die Digitalisierung von Wasser entwickelt. Außerdem sind Behördenwege für Nutzer nicht mehr nötig, Zählerstände werden digital übermittelt. Heute nutzen über 60 Städte, Gemeinden und Wasserwerke in Österreich und Deutschland die Symvaro-Entwicklung.

Kommentare laden