Zum Thema:

18.09.2018 - 08:55Sozialpreis für Patenschafts­projekt18.09.2018 - 08:03Team Austria im Anflug auf die Bermudas17.09.2018 - 20:39„Nimmerland“ passt Eintritts­preise an17.09.2018 - 19:15Gestürzter Motorrad­fahrer prallt gegen LKW
Sport - Klagenfurt
© KK

Spannende Partie in Klagenfurt:

KAC unterliegt in Verlängerung

Klagenfurt – Im Heimspiel gegen den EC Salzburg am Freitagabend holte der EC-KAC zwei Mal einen Rückstand auf, unterlag aber schließlich in der Verlängerung mit 3:4.

 3 Minuten Lesezeit (426 Wörter)

Nach zuvor sieben Siegen in Serie ging der EC-KAC am vergangenen Wochenende sowohl in Linz (2:4) als auch in Salzburg (2:3) leer aus, zum erst dritten Mal in der laufenden Spielzeit verloren die Rotjacken damit zwei aufeinanderfolgende Partien. Vor heimischer Kulisse lief es für die Klagenfurter zuletzt allerdings sehr rund, drei Siege in Serie mit einem Torverhältnis von 11:1 standen zu Buche.

Der Aufwärtstrend der vergangenen Wochen führte Salzburg bis auf Rang vier und damit wieder ins vorderste Drittel der EBEL-Tabelle. Elf Siege aus den jüngsten 15 Runden ließen das Punktekonto der Bullen auf 43 Zähler anwachsen.

Veränderungen im Lineup

Bei den Rotjacken ergaben sich gegenüber dem letzten Spieltag einige Veränderungen im Lineup: Die erkrankten Martin Schumnig und Thomas Koch meldeten sich wieder gesund, Jamie Lundmark war nach seiner Unterkörperverletzung erstmals wieder einsatzfähig. Diese neue Personalsituation führte zur Neuformierung von drei der vier Angriffslinien, lediglich der so gefährliche Block mit Thomas Hundertpfund, Manuel Ganahl und Johannes Bischofberger blieb bestehen.

Die Ruhe vor dem Sturm

Head Coach des EC-KAC Steve Walker zum vergangenen Heimspiel: „Vor dem Spiel in der Kabine war die Ruhe vor dem Sturm spürbar, unsere Mannschaft war absolut bereit und ging siegeshungrig in die Partie. Auf das frühe Gegentor in Unterzahl haben wir gut reagiert, leisteten viel Gegenwehr und nahmen auch das Heft des Handelns in die Hand. Im zweiten Abschnitt legten wir noch einen Gang zu, kamen zu großen Chancen und hätten den herausgeschossenen Vorsprung auch noch durchaus erhöhen können. Kompliment an Salzburg, sie bewegen den Puck gut und gehen effizient mit ihren Gelegenheiten um. Wir sind aber schon jetzt heiß auf das nächste Duell mit diesem Team.“

DIE FAKTEN:

Erste Bank Eishockey Liga, 28. Spieltag
EC-KAC – EC Salzburg 3:4 n.V. (1:2,2:1,0:0)
Stadthalle Klagenfurt, 3.845 Zuschauer, Schiedsrichter Piragić (CRO), Smetana (AUT)

Tore EC-KAC:
Johannes Bischofberger (15:51/Ramón Schnetzer, Thomas Hundertpfund)
Martin Schumnig (23:04/Marco Brucker, Steven Strong)
Mitja Robar (25:09/Jamie Lundmark)

Tore EC Salzburg:
Thomas Raffl (03:17/Rob Schremp, Peter Mueller/PP1)
Alexander Cijan (16:05/Dario Winkler, Florian Baltram)
Brant Harris (36:58/Rob Schremp, Julien Brouillette/PP1)
Peter Mueller (62:17/Bobby Raymond, Martin Štajnoch)

Der Ausblick:

Nach der fünften Niederlage im 14. Heimspiel der laufenden EBEL-Saison liegt der EC-KAC nun einen Zähler hinter dem EHC Linz auf Tabellenplatz drei. Vor Weihnachten warten noch drei Partien auf die Rotjacken: Das nächste „Back-to-Back“-Duell, diesmal mit Orli Znojmo (Heimspiel am Sonntag um 17.30 Uhr, Auswärtsspiel am Dienstag), sowie die Begegnung mit dem Leader aus Wien am kommenden Freitag (19.15 Uhr) in der Stadthalle.

Kommentare laden