Zum Thema:

14.06.2018 - 16:43Präsentations­termin des KAC ver­schoben14.06.2018 - 13:45Farmteam-Kader wächst weiter12.06.2018 - 17:25Sportvereine auf Public Viewing Bühne11.06.2018 - 15:09Personal­karussell beim KAC dreht sich
Sport - Klagenfurt
© KK

EC-KAC vs. Orli Znojmo

Znojmo zu Gast in Klagenfurt

Klagenfurt – Nur 44 Stunden nach der knappen Overtime-Niederlage gegen Salzburg tritt der EC-KAC am Sonntagabend erneut zu Hause an, Gegner ist diesmal Orli Znojmo.

 2 Minuten Lesezeit (325 Wörter)

Im ersten von zwei aufeinanderfolgenden Spielen gegen den gleichen Gegner tritt der EC­-KAC (Saisonbilanz: 17 Siege, 11 Niederlagen) am Sonntagabend (Spielbeginn: 17.30 Uhr) zu Hause gegen Orli Znojmo an. Diese Begegnung der 29. Runde in der Erste Bank Eishockey Liga wird nicht im TV übertragen, Radio Kärnten und der Ticker auf kac.at berichten aber live aus der Stadthalle. Eintrittskarten sind noch in sämtlichen Kategorien im Online-Ticketshop des EC-KAC (kac.at/tickets) sowie am Spieltag ab 16.00 Uhr an der Abendkassa erhältlich.

Ausgangssituation EC-KAC

Der EC-KAC unterlag am Freitagabend vor eigenem Publikum dem EC Salzburg auch im vierten Saisonduell, diesmal konnten sich die Rotjacken aufgrund des Verlusts in der Verlängerung aber zumindest einen Zähler gutschreiben lassen. In der Tabelle ergaben sich dadurch nur marginale Veränderungen: Nach wie vor liegen die Klagenfurter auf dem dritten Rang, der Abstand zum Zweiten aus Linz beträgt einen, jener zum Vierten aus Salzburg sechs Punkte. In Heimspielen hat das Team von Steve Walker und Christoph Brandner bislang exakt zwei Drittel (28) aller möglichen Zähler (42) geholt, gegen Znojmo konnte man sich in beiden bisherigen Saisonduellen in regulärer Spielzeit durchsetzen (3:1 zu Hause, 3:2 auswärts).

Ausgangssituation Orli Znojmo

Orli Znojmo liegt aktuell auf Tabellenposition neun der Erste Bank Eishockey Liga und ist Teil des ausgedehnten Mittelfelds des Rankings, in dem nur sieben Zähler zwischen dem Fünften Dornbirn und dem Elften Székesfehérvár liegen. Ab Mitte Oktober schlitterten die Tschechen in eine Formkrise, in 15 aufeinander folgenden Partien glückten nur drei Siege, zuletzt rehabilitierten sich die Adler aber mit knappen Siegen in Villach (3:2) und gegen Graz (5:4 nach Verlängerung). Auswärts gewannen die Südmähren in der bisherigen Saison ausschließlich gegen die drei in der Tabelle hinter ihnen platzierten Teams. Zudem zählt der EC-KAC ganz und gar nicht zu den Lieblingsgegnern der Tschechen: Jedes der letzten sieben direkten Duelle – inklusive der vier im letztjährigen Viertelfinale – ging an die Rotjacken.

Schlagwörter:
Kommentare laden