Zum Thema:

19.03.2018 - 19:08Gefängnis-Chefs wollen Handys für Insassen erlauben16.01.2018 - 11:14Wohnungen und Gefängnis: Das soll sich ändern10.08.2017 - 11:11Cannabisdealer ausgeforscht30.07.2017 - 08:22Täter gefasst!
Politik - Klagenfurt
© KK

Neubau wird schon längere Zeit diskutiert

Justizanstalt soll raus aus der Innenstadt

Klagenfurt – Seit vielen Jahren wird diskutiert, ob die Klagenfurter Justizanstalt ausgebaut oder neugebaut werden soll. Stadtrat Wolfgang Germ spricht sich in einer Aussendung für einen Neubau aus.

 1 Minuten Lesezeit (162 Wörter)

„Es ist wichtig, dass bei einem Neubau die Justizanstalt außerhalb der Innenstadt angesiedelt wird“, so Germ. Die Justizanstalt Klagenfurt kämpfe laut Germ seit Jahren mit Platzproblemen. Die Generaldirektion in Wien kündigte im November des Vorjahres an, dass ein Neubau favorisiert werde.

Im November berichteten wir, dass die Zellen Stockbetten erhalten, weil viele Verurteilte ihre Haftstrafe nicht im Sommer, sondern im kalten Winter antreten.

Standortfrage bleibt wichtige Entscheidung

Für ein derartiges Großprojekt ist eine umfassende Planung notwendig. „Das Land Kärnten muss hier gemeinsam mit der Stadt Klagenfurt geschlossen auftreten und diesbezüglich Gespräche und Verhandlungen mit dem neuen Justizminister Dr. Moser führen“, betont Germ. Die Standortfrage ist aufgrund der Arbeitsplätze und der damit verbundenen Kommunalsteuer zweifelsohne eine wichtige Entscheidung für die Stadt Klagenfurt. „Die Verantwortlichen der Stadt müssen alles daran setzen, einen idealen Standort außerhalb der Innenstadt zu finden, damit die Justizanstalt weiterhin in der Landeshauptstadt angesiedelt bleibt“, schließt Germ.

Kommentare laden