Zum Thema:

26.04.2018 - 19:3558 neue Klein­kinder­erzie­hende für Kärnten!26.04.2018 - 18:34Hitzige Dis­kus­sionen um die Winkler-Rede26.04.2018 - 16:11Neue Maß­nahmen im Pflege­bereich26.04.2018 - 15:47Pensionistin per Telefon abgezockt
Politik - Villach
© FAIR

Schwerpunkte für Landtagswahl enthüllt

F.A.I.R. stellt Team vor

Klagenfurt/Villach – Heute Vormittag stellte die Liste F.A.I.R. im Rahmen einer Pressekonferenz die SpitzenkandidatInnen der vier Wahlkreise sowie die Landesliste vor. Auch die „FAIR PLAY“-Wahlkampagne für die Landtagswahl wurde vorgestellt.

Im Wahlkreis Klagenfurt/Klagenfurt-Land wird Marion Mitsche als Spitzenkandidatin ins Rennen gehen. Im Wahlkreis Ost treten Wolfgang Leitner, im Wahlkreis West Nadja Seebacher und im Wahlkreis Villach/Villach-Land Florian Rossmann als Spitzenkandidaten an.

Großes Interesse an neuer Bewegung

Die Spitzenkandidaten werden von verschiedenen Persönlichkeiten wie z.B. Reinhold Gasper (Klagenfurt: Listenplatz 2), Gustav Leipold (West: Listenplatz 2), Karin Ruppert (Klgf: Listenplatz 3), Franziska Buttazoni (Villach: Listenplatz 2), Thomas Winter-Holzinger (Klgf: Listenplatz 5) und vielen anderen mit ihrer politischen Erfahrung unterstützt. „Wir sind in den letzten Monaten enorm gewachsen und täglich führe ich neue Gespräche mit Menschen, die F.A.I.R. unterstützen wollen“, freut sich Spitzenkandidatin Marion Mitsche über das rege Interesse an der jungen Bewegung.

„Besonders freut es mich, dass wir solche kompetenten Kandidaten aus den unterschiedlichsten Bereichen für unsere Listen finden konnten. In den nächsten vier Wochen wird es vermehrt darum gehen, die politischen Inhalte im Rahmen von Infotischen und Diskussionen in die Bevölkerung zu tragen“, so Marion Mitsche weiter.

Das sollen die Schwerpunkte zum Wahlkampf sein

Auf der Pressekonferenz wurden auch die thematischen Schwerpunkte von F.A.I.R. in Kärnten bezüglich des Landtagswahlkampfes vorgestellt. Die „FAIR PLAY“-Kampagne soll am Beispiel der Halbierung der Parteienförderung aufzeigen, „dass jenes Argument, dass kein Geld für Projekte vorhanden ist, nicht greift.“ „In Wirklichkeit geht es um eine Umverteilung von unseren Steuergeldern, um ein faires Miteinander in der Bevölkerung zu erreichen“, so Marion Mitsche. „Wir haben mit unseren Sujets zu den Themen Gesundheit, Tier- und Umweltschutz, soziale Gerechtigkeit sowie der Transparenz und Kontrolle auch konkrete Vorschläge, welche wir bildlich dargestellt haben“, so Marion Mitsche abschließend.

Schlagwörter:
Kommentare laden