Zum Thema:

14.12.2018 - 20:07Pensionistin bei Ausweich­manöver schwer gestürzt14.12.2018 - 14:57Nach Drogen­tod: Dealer­bande konnte fest­genommen werden10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger
Leute - Klagenfurt
Dr. Gert Apich
Dr. Gert Apich © KK

Dr. Gert Apich

Neuer Primarius am Klinikum

Klagenfurt – Mit 1. Februar 2018 übernimmt Prim. Dr. Gert Apich (57) die Leitung des Instituts für Physikalische Medizin und Rehabilitation am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee. Dr. Apich ist seit zwanzig Jahren in der KABEG tätig und leitete bisher die Physikalische Medizin am LKH Wolfsberg, die er auch weiterhin betreuen wird.

 3 Minuten Lesezeit (437 Wörter) | Änderung am 31.01.2018 - 12:42

„Mein größtes Ziel ist es, entsprechend dem aktuellen Stand der Wissenschaft und Forschung und zum Wohle der Patienten und Mitarbeiter, die Versorgungsqualität der Physikalischen Medizin weiter auszubauen. Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen, die auf mein engagiertes Team und mich warten“, sagt Prim. Dr. Gert Apich, neuer Vorstand des Instituts für Physikalische Medizin und Rehabilitation am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee. Daher sind dem gebürtigen Klagenfurter auch regelmäßige Fort-, Aus- und Weiterbildungen seiner Mitarbeiter ein zentrales Anliegen.

Personalisierte Therapie

Eine individuelle Intervention, die optimal an die Beschwerden und die Verträglichkeit des Patienten angepasst ist, ist dem neuen Primarius wichtig. „Zudem wird der Bedarf an Therapien in der Physikalischen Medizin weiter ansteigen“, ist sich Apich sicher. Dies nicht nur, weil die Lebenserwartung der Menschen stetig steigt, sondern auch, weil immer häufiger nebenwirkungsärmere Maßnahmen gesucht werden. „Rechtzeitig angewandt, verhindert die physikalische Kombinationsbehandlung die Chronifizierung von Erkrankungen, vermeidet Krankenstände und Spitalsaufenthalte und schützt vor vorzeitiger Pflegebedürftigkeit.“

Zudem können beeinträchtigte körperliche Fähigkeiten wieder aufgebaut, Schmerzen gelindert sowie die Beweglichkeit gefördert werden. Und das bei Patienten jeden Alters. Apich: „Durch ein multimodales und vielschichtiges Therapieregime, im Sinne eines ganzheitlichen Therapieansatzes, kann nahezu jeder Patient von den Maßnahmen der Physikalischen Medizin profitieren und seine Autonomie im Alltag verbessern.“

Zusammenarbeit mit Fachabteilungen

Damit Patienten eine optimale Versorgung erhalten ist eine enge Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen unbedingt notwendig. „Ich will diese Interdisziplinarität aber noch weiter ausbauen“, sagt Apich, dies nicht nur innerhalb des Klinikum Klagenfurt sondern in allen Häusern der KABEG.

Aufbauarbeit, Lehre und Wissenschaft

Prim. Dr. Gert Apich, ein gebürtiger Klagenfurter, ist seit zwanzig Jahren in der KABEG tätig. Er war maßgeblich am Aufbau der lymphologischen Rehabilitation am LKH Wolfsberg beteiligt, wo er auch zuletzt die Funktion des Ersten Oberarztes an der Lymphklinik innehatte. Seit 2010 widmete er sich zusätzlich intensiv dem Aufbau der Physikalischen Medizin und Rehabilitation am LKH Wolfsberg.

Damit einher gingen Lehrtätigkeiten für die Ausbildung der Medizinischen Masseure, Vorträge für die Studierenden der FH Kärnten und seit 2017 ist er auch Lehrender an der Medizinischen Universität Graz. Neben der Betreuung der Patienten im LKH Wolfsberg hat Prim. Dr. Gert Apich Vorträge im In-und Ausland gehalten z.B. beim Weltkongress für Physikalische Medizin in Berlin. Außerdem führte Apich wissenschaftliche Arbeiten in Kooperation mit der Universität Graz durch und verfasste zahlreiche Fachpublikationen.

Prim. Dr. Gert Apich ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. In seiner Freizeit betreibt er mit seinen Söhnen gerne Sport wie schwimmen, wandern oder skifahren.

Kommentare laden