Zum Thema:

20.09.2018 - 16:59Stauderplatz: Versperrtes E-Bike gestohlen20.09.2018 - 16:44Aktuelle Verkehrs­behin­derungen in Villach20.09.2018 - 15:26Klagenfurt lädt zum Senioren­kirchtag20.09.2018 - 14:13Rotjacken zu Gast in Ungarn
Wirtschaft - Villach & Klagenfurt
Rechts sind die enormen Kosten versteckt © 5min.at

Vorsicht!

„Falsche HEROLDe“ aktiv

Kärnten – Auch 2018 versuchen wieder zahlreiche zweifelhafte Anbieter, Einträge in diverse Branchenverzeichnisse an Österreichs Unternehmer zu verkaufen. Doch Vorsicht: Mit dem HEROLD haben diese Firmen nichts zu tun.

 1 Minuten Lesezeit (216 Wörter) | Änderung am 02.02.2018 - 14:48

„Seien Sie kritisch!“

Martin Kargl, Geschäftsführer HEROLD, erklärt, wie man sich schützen kann: „Seien Sie kritisch! Nur bei genauerer Prüfung erkennen Sie, dass es sich meist um völlig unbekannte Verzeichnisse handelt. Mit einer etwaigen Unterschrift gehen Sie aber in der Regel gleich mehrjährige Verträge ein und verpflichten sich zu beträchtlichen Zahlungen.“

Aktuelle Beispiele, bei denen man vorsichtig sein sollte

  • Brancheneintrag / www.firmenklick.net„:
    Hier werden Sie per Brief aufgefordert, Ihre Firmendaten zu überprüfen bzw. zu korrigieren und per Fax oder E-Mail an die Regio Marketing GmbH in 1010 Wien zurückzusenden. Dadurch entstehen Ihnen Gesamtkosten in der Höhe von € 1.896,-
  • Verlag für virtuelle Dienste / www.ranking-bank.de; www.ranking-bank.com„:
    Einige HEROLD Kunden ärgern sich in diesen Tagen über Rechnungen des Verlags für virtuelle Dienste. Für einen Eintrag auf www.ranking-bank.de und www.ranking-bank.com werden stolze €590,- verrechnet, ohne dass sich die Empfänger erinnern können, dafür einen Auftrag erteilt zu haben.

Zweifelhafte Anbieter melden

„Wir sind dankbar für jeden Hinweis und überprüfen laufend rechtliche Schritte, um gegen Trittbrettfahrer vorzugehen“, erklärt Martin Kargl.

Kontakt

Alle zweifelhaften Anbieter auf einen Blick!

Kommentare laden