Zum Thema:

27.04.2018 - 19:30Fürnitz: Un­bekannter ran­dalierte am Bahn­hof09.04.2018 - 10:2877 „Kokainfingers“ im Bauch transportiert29.01.2018 - 22:17Baseballschläger-Attacke am Hauptbahnhof17.11.2017 - 23:19Asylwerber bedrohte Asylwerber
Politik - Klagenfurt
© KK

Forderung nach Wachzimmer:

Vorerst mehr Beamte am Hauptbahnhof

Hauptbahnhof Klagenfurt – Am Hauptbahnhof in Klagenfurt gibt es laut Innenministerium eine deutliche Zunahme der Verbrechen. Innenminister Herbert Kickl hat daher mit heutigen Tag, im Rahmen einer Pressekonferenz, angeordnet, dass am Hauptbahnhof ständig von 6-22 Uhr vier Exekutivbeamte vor Ort sein müssen. Polizei-Sprecher Rainer Dionisio sprach vor kurzem noch von einer "Guten und stabilen Sicherheitslage". Aus der Bevölkerung gab es immer wieder Kritik an einem fehlenden Wachzimmer.

 2 Minuten Lesezeit (298 Wörter)

Auf Grund der Wahrnehmungen und Einsätze dieser Beamten wird ein wöchentlicher Bericht erstellt. Weiters wird es Schwerpunktaktionen für Suchtgift geben und die Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst der ÖBB intensiviert. Sollte es durch diese Maßnahmen nach einigen Monaten zu keiner Verbesserung der Verbrechensstatistik kommen, wird auch wieder ein Wachzimmer am Bahnhof eingerichtet. Ein großes Problem in Kärnten ist die starke Zunahme der Drogenverbrechen hauptsächlich durch Schwarzafrikaner.

Nach der Schließung der Polizeiinspektion am Hauptbahnhof habe die Polizei im Jahr 2017 eine rund 10-prozentige Zunahme von Delikten festgestellt. Insbesondere seien vermehrt Drogendelikte, Körperverletzungen und Einbruchsdiebstähle vorgekommen. Überdies sei die Bevölkerung wegen aggressiver Bettelei oder ungebührlichen Verhaltens in der Öffentlichkeit beunruhigt.

Lob von Stadt-FPÖ

„Diese Entscheidung ist ein Schritt in die richtige Richtung. Die Forderung der Freiheitlichen in Klagenfurt gehen nicht ins Leere, sondern werden gehört und dadurch das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung erhöht“, sagt heute Stadtparteiobmann Stadtrat Wolfgang Germ nach einer Pressekonferenz von Innenminister Herbert Kickl.

„Sollte es zu den Vorhaben des Innenministers Kritik von Seiten der SPÖ und der ÖVP geben, wäre diese mehr als unangebracht. Denn schließlich wurde die Schließungswelle der Polizeiposten von einer Rot/Schwarzen Regierung in Gang gesetzt“, so Germ abschließend.

Politischer Streit um Wachzimmer

In einer Sitzung des Stadtsenats hatte im Dezember 2017 Vizebürgermeister Pfeiler als Sicherheitsgemeinderat angekündigt, dem neuen Innenminister Herbert Kickl ein Schreiben mit der erneuten Forderung nach der Wiedereröffnung der Polizeiwache am Klagenfurter Hauptbahnhof zu übermitteln. Auch die FPÖ ist für die Wiedereröffnung der Polizeiwache am Hauptbahnhof und das, schon seit einer Weile. Damals entbrannte sein Streit darum wer zuerst die Forderung hatte und wer zuerst die Schließung anorderte. Auch in Villach wird eine Polizeistation am dortigen Hauptbahnhof diskutiert.

Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen