Zum Thema:

21.09.2018 - 18:17„Parkaktion 15/25“ bald auch in Klagenfurt?21.09.2018 - 16:56Restaurierung Pest­säule: Aktueller Stand21.09.2018 - 14:51Siemens schließt sich Silicon Alps an21.09.2018 - 12:01Nach Kirchenbrand: 58-Jähriger gesteht Tat
Aktuell - Klagenfurt
Dieses Drahtstück wurde im Köder gefunden und hätte dem Hund ernsthafte Verletzungen zufügen können. © KK

Draht in Köder:

Grausame Hundeköder: Wer tut denn sowas?

Klagenfurt – Heute, dem 8. Feburar 2018, erreichte uns eine erschreckende Nachricht einer Leserin aus Klagenfurt.

 1 Minuten Lesezeit (186 Wörter) | Änderung am 08.02.2018 - 11:51
Sie erzählte, dass der Hund ihrer Mutter bei einem Spaziergang am 5. Februar in der Dr. Franz-Pallagasse/Krassnigstraße auf etwas Fressbares gestoßen war. Bei näherer Untersuchung des ausgelegten Köders konnte ein Drahtsück, welches sich innerhalb des Köders befand, ausgemacht werden. Zum Glück konnte der Draht rechtzeitig gefunden werden und der Hund wurde nicht verletzt. Die Leserin hat klare Worte für alle Tier-Besitzer: „Bitte passt auf eure Hunde und Katzen auf!“

Weitere manipulierte Köder gefunden

Immer wieder kommt es zum Fund, mit Gift oder Draht manipulierter Tierköder. So wurde vor ein paar Monaten ein Giftköder in Annabichl gefunden. Auch dort konnte der Köder vorsichtig entsorgt werden, bevor ein Hund davon Schaden nahm. Ein 7-Monate alter Hund in Villach-Warmbad hatte jedoch nicht so viel Glück und erlag einer, durch einen manipulierten Köder ausgelösten Vergiftung.

Sofortiger Artzbesuch bei Symptomen

Hundebesitzer sollten besonders darauf achten, was ihr Liebling beim Spazierengehen aufnimmt. Falls sich der Hund eigenartig verhält oder ungewöhnliche Symptome zeigt, ist ein Arzt schnellstmöglich aufzusuchen. Nur so kann Schlimmeres verhindert werden.
Kommentare laden