Zum Thema:

18.09.2018 - 20:16Auffahr­unfall: Villacher schwer verletzt18.09.2018 - 16:46Villacher Hauptplatz: Seit 30 Jahren autofrei18.09.2018 - 10:36„Grün statt Grau“18.09.2018 - 09:09„Frau Isa“ bemalt Khevenhüller-Schule
Politik - Villach
© pixabay

Geduld ist gefragt

Volksbegehren kämpft mit technischen Problemen

Villach – Der österreichweite Ansturm auf das Frauenvolksbegehren und das „Don’t Smoke“-Volksbegehren (gegen die Rücknahme des generellen Rauchverbots in der Gastronomie) führt zu schweren Computer-Problemen im Innenministerium.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (70 Wörter)

Die Server, die zur Abwicklung der Unterstützungserklärungen benötigt werden, sind überlastet. Folge: Die Volksbegehren können derzeit gar nicht oder nur sehr eingeschränkt unterstützt werden. Auch viele Villacherinnen und Villacher sind davon betroffen. Die Stadt Villach weist darauf hin, dass die Verantwortung für diese technischen Probleme ausschließlich beim Innenministerium liegt. Laut Auskunft des Ministeriums wird an der Behebung der Probleme „mit Hochdruck“ gearbeitet.

Schlagwörter:
Kommentare laden