Zum Thema:

09.04.2018 - 13:46Diese toten Ferkel sorgen für Entsetzen29.03.2018 - 12:44Betrüger sahnte via Facebook ab23.01.2018 - 14:47„Derzeit keine Rauchmelder-Betrüger!“10.01.2018 - 19:56Hinweis gesucht: 1.000 Euro „Kopfgeld“!
Leute - Villach & Klagenfurt
SYMBOLFOTO © fotolia / Screenshot FB

Mitmachen, sonst gibt´s "a Kistn Bier":

Was steckt hinter der „Challenge Feuerwehr“?

Kärnten – Seit einigen Tagen kursiert auf Facebook die sogenannte "Challenge Feuerwehr", an der sich Kameradinnen und Kameraden auch aus Kärnten unter der Devise "Anpacken statt Einpacken" fleißig beteiligen. Wer die Nominierung ignoriert, schuldet seinem Vorgänger eine Kiste Bier.

 2 Minuten Lesezeit (294 Wörter)

Ing. Rudolf Robin, Landesfeuerwehrkommandant von Kärnten: „Diese Aktion ist nicht im Sinne des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes“. Heute konnte man auf Facebook schon einige Postings zur „Challenge Feuerwehr“ sehen.

„Challenge Feuerwehr“: Das sind die Regeln

Die Teilnehmer der Challenge werden dazu aufgefordert, innerhalb von 48 Stunden mindestens ein Foto „beim Anpacken“ zu posten. Nachdem die Aufgabe erfüllt wurde, wird erneut jemand nominiert. Eigentlich eine gute Gelegenheit, um die Arbeit der Feuerwehr zu würdigen und mit der Welt zu teilen. Allerdings hat die Challenge einen bitteren Beigeschmack, denn wenn jemand seine Nominierung ignoriert, schuldet er dem Absender „a Kiste Bier“.

Negatives Image für Feuerwehren

Laut Ing. Rudolf Robin, Landesfeuerwehrkommandant von Kärnten, schadet diese Aktion dem Ansehen der Feuerwehren und widerspricht außerdem dem Punkt 3 Abs. 1 der Richtlinien des KLFV. „Es werden jeweils Einsatzfotos sowie Fotos in Uniform abseits des Einsatzgeschehens veröffentlicht. Diese Fotos können von jedermann aus Facebook heruntergeladen werden und sind somit nicht geschützt! (Anm.d.Red: Natürlich unterliegen auch Fotos auf Facebook dem Urheberrecht) Außerdem ist das Veröffentlichen von Einsatzfotos auf privaten Profilen in sozialen Netzwerken nicht im Sinne des KLFV, da es dadurch zu klagbaren Verletzungen von Persönlichkeitsrechten kommen kann“, lies der Landesfeuerwehrkommandant nun in einem öffentlichen Schreiben mitteilen. Im Zuge dessen fordert er die Kameradinnen und Kameraden dazu auf, nicht mehr an der Challenge teilzunehmen.

Positive Challenges

Dass es aber durchaus auch positive Challenges im Internet gibt, zeigt dieses aufwendig produzierte Video der Feuerwehr Völkermarkt. 2016 steckte die Feuerwehr viel Energie in ihren Beitrag für die „Magirus Mannequin Challenge“. Und man gewann schlussendlich die Challenge. „Im Gegensatz zum Mannequin Challenge Video stehen die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr der Stadt Völkermarkt niemals still.“

Kommentare laden