Zum Thema:

10.12.2018 - 08:55Villachs Top Events09.12.2018 - 18:455-Minuten verlost drei „natürliche Christbäume“09.12.2018 - 17:52Streicheln bis der Tierarzt kommt?08.12.2018 - 18:40Villacher mit ganz viel Herz
Leute - Villach
© Schmieds Puls

Schmieds Puls im Kulturhof:keller

Lyrisch, dreckig, apathisch & verwahrlost

Villach – Wer denkt, er hätte seinen Bedarf an Songwriterinnen mit akustischen Gitarren schon gedeckt, macht einen furchtbaren Fehler. Dann verpasst ihr nämlich Mira Lu Kovacs - alias Schmieds Puls. Was diese Frau aus ihren beiden Instrumenten, ihrer virtuos wandelbaren Stimme und ihrer mit klassischer Fingertechnik gezupften akustischen Gitarre herauszuholen versteht, ist auf die ruhigste vorstellbare Weise spektakulär.

 2 Minuten Lesezeit (292 Wörter) | Änderung am 24.02.2018 - 17:51

Schmieds Puls ist der Beweis dafür, dass weniger mehr ist, so viel mehr, dass man sich anhalten muss. Das Trio rund um Sängerin, Gitarristin und Songwriter Mira Lu Kovacs, mit Walter Singer am Kontrabass und Christian Grobauer am Schlagzeug, hat perfektioniert, was man ein musikalisches Destillat nennen könnte. Wo andere 1000 Töne spielen, machen sie Pause – man selbst steht vor dem Zerplatzen, schreit innerlich, masochistisch beglückt, denn so eine Spannung muss man einmal aufbauen können, so muss einen Dramaturgie ohrfeigen.

Lyrisch & dreckig

Auf Youtube findet sich eine offenbar in ihrem Wohnzimmer aufgenommene Version ihres Songs „Play Dead“, der auch namensgebend für das erste Album war. „Play Dead“ duftet lyrisch, dreckig, zelebriert die technische Sauberkeit bis ins Millidetail, macht dann Punk, erscheint dabei so eigenständig, elegant, dezent, mucksmäuschenstill und extrem laut. Alles zusammen! Mira Lu Kovacs‘ Stimme singt darin so zerbrechlich und stark – man versteht nicht, wie sich all das zu einem Sound verschmolzen hat.

Apathisch & verwahrlost

Ging es in Schmieds Puls’ Debütalbum noch um große Gefühle handelt hingegen das neue, zweite Album I care a little less about everything now vom Abhandenkommen ebensolcher: Apathie, Verwahrlosung, die Leere, die an ihre Stelle tritt. Mit der Ausweitung der Instrumentierung geht eine kompositorische Reduktion einher, die der inhaltlichen Wandlung den Weg bereitet. Es geht um das Wesentliche, keine Ornamente, keine Dekoration. Mira Lu Kovacs findet dazu eine klare, deutliche Sprache, eindringlich und offen. Das ist laut, auch in den stillen, immer scharfsinnig, auch in den explosiven Momenten. Schmieds Puls zeigt uns, was Pop maximal leisten kann.

SCHMIEDS PULS live

Donnerstag, 01.03. I 20 Uhr
Eintritt: € 18.- / € 15.- (ermäßigt) – Vorverkauf
Kommentare laden