Zum Thema:

10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger08.12.2018 - 14:25Der Meister als letzter Gegner vor der Pause08.12.2018 - 09:25Bisher höchste Saisonniederlage für die Rotjacken06.12.2018 - 18:45Rotjacken zu Gast in Tschechien
Sport - Klagenfurt
© KK

EC-KAC vs. Vienna Capitals:

Rotjacken fordern den Meister

Klagenfurt – Zum achten Spieltag der Pick Round empfängt der EC-KAC am Mittwochabend die Vienna Capitals. Für beide Teams steht noch viel auf dem Spiel.

 3 Minuten Lesezeit (469 Wörter)

Am 52. Spieltag der Erste Bank Eishockey Liga tritt der EC-KAC zum vorletzten Mal vor Play-Off-Start vor eigenem Publikum an: Am Mittwochabend, um 19.15 Uhr, ist der amtierende Titelträger, die Vienna Capitals, in der Stadthalle zu Gast.

EC-KAC vs. Vienna Capitals

Der Aufwärtstrend des EC-KAC, der sich nach dem International Break in „Back-to-Back“- Siegen über Medveščak Zagreb manifestierte, wurde am Sonntagabend mit einer 2:4- Niederlage beim HC Innsbruck unterbrochen. Damit liegen die Rotjacken in der Tabelle wieder hinter den Tirolern. Um sich Platz vier und damit das Heimrecht im Play-Off-Viertelfinale zu sichern, müssen die Rotjacken in den verbleibenden drei Runden (gegen Wien und Linz sowie in Salzburg) um einen Zähler mehr als der HC Innsbruck (in Zagreb und Wien sowie gegen Salzburg) holen und dürfen gleichzeitig maximal drei Punkte weniger als Medveščak Zagreb (gegen Innsbruck und Wien sowie in Linz) einfahren.

Die Vienna Capitals gehen als Leader in den achten Spieltag der Platzierungsrunde, werden am Dienstagabend, wenn die Partie Linz gegen Salzburg ausgetragen wird, aber ihre Tabellenführung vorerst verlieren. Seit dem Saisonstart am 8. September werden die Vienna Capitals dann erstmals nicht mehr auf Rang eins liegen. Die Truppe von Serge Aubin musste zuletzt zum ersten Mal seit Dezember wieder zwei Niederlagen am Stück hinnehmen, 2:4 gegen Salzburg und 5:6 gegen Linz.

Zwei Spieler fallen aus

Die direkten Konfrontationen mit den Rotjacken gestalteten sich für Wien in der laufenden Spielzeit sehr positiv. In fünf Duellen besiegte der amtierende Meister seinen Vize gleich vier Mal. Lediglich beim hochklassigen 7:5 auf Klagenfurter Eis am letzten Spieltag vor Weihnachten hatte der EC-KAC das bessere Ende für sich.

Die Rotjacken müssen auch gegen Wien auf Verteidiger Kevin Kapstad verzichten, der das dritte seiner sich über vier Spiele erstreckenden Sperre absitzt. Auch der angeschlagene Marco Richter ist noch nicht einsatzfähig und wird diese Partie verpassen. Alle übrigen Kaderspieler stehen zur Verfügung, sodass vom annähernd gleichen Lineup wie am Sonntag in Innsbruck auszugehen ist.

Das Ziel: Mit Heimvorteil ins Viertelfinale

„Auch wenn ich erst seit Sommer beim EC-KAC bin, so kann ich bestätigen, dass Duelle mit den Vienna Capitals etwas Besonderes sind. Man spürt auch als neu hinzugekommener Spieler, dass es eine spezielle Rivalität unter den beiden letztjährigen Finalgegnern gibt. Wir gehen hochmotiviert in diese Partie, haben in den beiden Spielen gegen Zagreb in die Spur zurückgefunden und möchten nach dem Rückschritt gegen Innsbruck jetzt wieder anschreiben. Monatelang waren wir im oberen Tabellendrittel platziert, dorthin wollen wir in den letzten drei Partien der Regular Season zurück, damit wir mit Heimvorteil ins Viertelfinale starten können“, erzählt Jon Rheault, Stürmer EC-KAC.

Eintrittskarten in allen Kategorien sind an den bekannten Vorverkaufsstellen, durchgehend im OnlineTicketshop des EC-KAC sowie am Spieltag ab 17.45 Uhr an der Abendkassa erhältlich.

Kommentare laden