Zum Thema:

14.12.2018 - 20:07Pensionistin bei Ausweich­manöver schwer gestürzt14.12.2018 - 14:57Nach Drogen­tod: Dealer­bande konnte fest­genommen werden10.12.2018 - 14:45Tischlerei schlittert in Insolvenz10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf
Wirtschaft - Klagenfurt
© KK

Seit 2012 unter neuer Führung

Landgasthaus Papitsch in Konkurs gerutscht

Klagenfurt – Heute wurde laut AKV Europa am Landesgericht Klagenfurt ein Konkursverfahren über das Vermögen von Gerald Strauß - dem Betreiber des Landgasthauses Papitsch in der Feschnigstraße - eröffnet.

 1 Minuten Lesezeit (180 Wörter)

Das Konkursverfahren wurde über den Antrag eines Gläubigers eröffnet. Über das Vermögen des Schuldners wurde bereits im Jahr 2017 ein Konkursverfahren beim Landesgericht eröffnet, so der AKV Europa. Damals wurde mit den Gläubigern ein Sanierungsplan mit einer Quote von 20 %, zahlbar in 3 Raten abgeschlossen. Eine Rate von 5 % wurde bis dato bezahlt. In der letzten Insolvenz haben die Gläubiger Forderungen von 268.371 Euro angemeldet. Im neuerlichen Verfahren wird von den Altforderungen relatives Wiederaufleben geltend gemacht, sodass 75 % der Altforderungen im neuerlichen Verfahren geltend gemacht werden kann. Von der Insolvenz sind derzeit sieben Dienstnehmer betroffen.

Wie geht es weiter?

Strauß übernahm das Landgasthaus Papitsch zum Juni 2012. Das Gebäude mit Baujahr 1900 war zuvor drei Jahre lang ohne Betreiber – Strauß wollte es wieder zum Leben erwecken. Sechs Jahre später aber nun das Konkursverfahren. Dieses Verfahren ist nur der erste Schritt. Am 24. April soll über die weitere Vorgehensweise entschieden werden. Wird der Betrieb fortgeführt oder geschlossen? Möglich wäre auch ein Sanierungsplan. Gläubiger können bis 10. April ihre Forderungen einbringen. Ursachen der Insolvenz liegen noch nicht vor.

Kommentare laden