Zum Thema:

20.04.2018 - 12:42Heuer gibt es keine Sandbänke an der Schütt20.04.2018 - 09:5223-jähriger Villacher bei Arbeitsunfall verletzt19.04.2018 - 12:03Nun wird das Kraftwerk Schütt saniert18.04.2018 - 10:46Münzgeld, Zigaretten und Dosen gestohlen
Wirtschaft - Villach
© kelag/innogy

Alle 100 Kilometer "tanken"

Elektro-Tankstellen auf dem Vormarsch

Arnoldstein – Bis Ende 2018 wird es alle 100 Kilometer Ladestationen für Elektro-Fahrzeuge geben. Das berichtet die ASFINAG heute. Sieben neue Standorte sind bereits fixiert, einer davon wird die A 2 Süd Autobahn am Dreiländereck/Arnoldstein sein.

Alle 100 Kilometer eine Strom-Tankstelle

Bis Ende dieses Jahres ist auf den österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen die flächendeckende Versorgung mit superschnellen E-Ladestationen gewährleistet. Den nächsten entscheidenden Schritt hin zu diesem Ziel setzte die ASFINAG in den vergangenen Tagen mit der Vergabe von sieben neuen Standorten an zwei verschiedene Bietergemeinschaften – einer der neuen Standorte ist die A2 am Dreiländereck/Arnoldstein. Mit den bereits bestehenden zwölf und vier weiteren geplanten Ladestationen stehen bis Jahresende insgesamt 23 Strom-Tankstellen entlang der Autobahnen zur Verfügung, also im Schnitt alle 100 Kilometer. Dadurch sind für Elektro-Fahrzeuge auch Langstreckenfahrten möglich.

Alltagstauglichkeit ist Pflicht

„E-Mobilität muss alltagstauglich sein und wir stellen das auf unseren Autobahnen und Schnellstraßen mit den neuen superschnellen Ladestationen sicher“, sagt ASFINAG-Vorstandsdirektorin Karin Zipperer. Je ein 175 kW-Ultraschnelllader und zwei 50 kW-Ladestationen kommen daher an den neuen Standorten zum Einsatz. Die Ladestationen sind mit allen gängigen Anschlüssen ausgestattet.

Das bieten die Strom-Tankstellen

Alle diese Stromtankstellen müssen laut Vorgabe der ASFINAG mindestens vier gleichzeitig zu verwendende Ladepunkte aufweisen und alle gängigen Bezahlmöglichkeiten anbieten, wie zum Beispiel Kreditkarten, sowie eine 24-Stunden-Hotline als Service bei Störungen. Auch der gelieferte Strom muss zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammen.

Ladung in 15 Minuten

Drei der sieben neuen Standorte werden von Gutmann/DFMG, vier von innogy/Kelag errichtet. Vor allem die 175 kW-Ultraschnelllader haben einen enormen Vorteil. „Damit ist ein Fahrzeug in rund 15 Minuten wieder nachgeladen“, erklärt Elke Temme, Bereichsleiterin Elektromobilität bei innogy.

ASFINAG-Vorstandsdirektor Klaus Schierhackl: „Diese Stromtankstellen sind der nächste, zukunftsweisende Schritt, in den kommenden Jahren werden wir das Versorgungsnetz für unsere Kundinnen und Kunden natürlich noch enger knüpfen.“

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen