Zum Thema:

18.07.2018 - 08:21Gratis zum Paris-Bayern-Match17.07.2018 - 17:22Brutale Einbrecher vor Gericht17.07.2018 - 12:20Gemeinsam für ein sauberes Klagenfurt17.07.2018 - 10:11Mehr Sicherheit auf Kärntens Straßen
Sport - Klagenfurt
© ServusTV / GEPA-pictures

Zweite Heimniederlage der Viertelfinalserie:

Rotjacken erneut in der Overtime geschlagen

Klagenfurt – Der EC-KAC musste am Sonntagabend die zweite Heimniederlage der laufenden Viertelfinalserie hinnehmen. Wie schon im Auswärtsspiel am Freitag unterlagen die Rotjacken dem HCB Südtirol in der Verlängerung mit 2:3.

 3 Minuten Lesezeit (385 Wörter)

Die Rotjacken mussten in einer bisher abwechslungsreichen, aber torarmen Serie im Auswärtsspiel am Freitagabend den Ausgleich zum 2:2 in Siegen hinnehmen: Zwar glich der EC-KAC in der Schlussminute aus, fiel dann allerdings in der Verlängerung. Somit hatten nach vier der maximal sieben Partien dieses Play-Off-Duells beide Klubs jeweils einen Heim- und einen Auswärtssieg auf ihrem Konto, man wechselte fortan quasi in den „Best-of-Three“-Modus.

Die Personalien:

Der EC-KAC musste im dritten Spiel in Folge auf Stürmer Jamie Lundmark verzichten, der zwar wieder ins Mannschaftstraining zurückkehrte, für den ein Einsatz aber noch zu früh gekommen wäre. Somit entschied sich der Trainerstab für das exakt gleiche Lineup wie im Auswärtsspiel in Italien am Freitagabend. Weder im Angriff noch in der Abwehr kam es zu Veränderungen der Formationen, im Tor der Rotjacken stand erneut David Madlener.

Der Kommentar:

„Wir kamen nicht gut in die Partie, haben zu lange abgewartet, das hat der Gegner genutzt, um in der Anfangsphase das Spiel zu diktieren. Nach unserem Ausgleichstreffer wurden wir deutlich stärker, hatten Rückenwind und schafften es besser, offensive Akzente zu setzen. Vor dem zweiten Gegentor verabsäumten wir es, den Puck aus unserer Zone zu bringen, nach einem überlangen Shift kassierten wir ein von der Entstehungsgeschichte her sehr vermeidbares Tor. Der Überzahltreffer brachte uns dann den neuerlichen Ausgleich, wir bekamen danach gleich wieder ein Powerplay, konnten die Partie dabei aber nicht zu unseren Gunsten entscheiden. In der Verlängerung erwischte uns Bolzano nach einem Zweikampf an der Bande und stellte uns damit vor eine große Aufgabe für die weitere Serie.“ (Steve Walker, Head Coach EC-KAC)

Die Fakten:

Erste Bank Eishockey Liga, Viertelfinale, Spiel 5
EC-KAC – HCB Südtirol 2:3 n.V. (0:0,1:1,1:1)
Stadthalle Klagenfurt, 4.202 Zuschauer, Schiedsrichter Baluška (SVK), Smetana (AUT)

Tore EC-KAC:
Thomas Hundertpfund (25:15/Manuel Ganahl, Steven Strong)
Johannes Bischofberger (56:12/Stefan Geier, Martin Schumnig/PP1)

Tore HCB Südtirol:
Alex Petan (20:47/Matias Sointu, Travis Oleksuk)
Angelo Miceli (46:45/Matt Tomassoni, Mike Halmo)
Domenic Monardo (63:04/Alexander Egger)

Der Ausblick:

Nach der zweiten 2:3-Niederlage nach Verlängerung hintereinander liegt der EC-KAC in der Viertelfinalserie gegen den HCB Südtirol mit 2:3 in Rückstand. Die Rotjacken sind nun im Auswärtsspiel in Bolzano am kommenden Dienstag (19.15 Uhr, live bei Sky SportAustria) unter Zugzwang, wollen sie das vorzeitige Saisonende abwenden.

Kommentare laden