Zum Thema:

17.07.2018 - 16:02Jetzt: Suchtgipfel wird einberufen17.07.2018 - 15:23Harley-Brief wird zum Polit-Streit16.07.2018 - 18:04Lichtspektakel: Pyramidenkogel wird rot erleuchten15.07.2018 - 11:18Swinger: „Hier sind wir alle nackt und frei!“
Politik - Villach & Klagenfurt
VP-Landesparteiobmann Christan Benger und SP-Landesparteivorsitzender Peter Kaiser am Tag der Landtagswahl © 5min.at

Verhandlungsteam festgelegt:

ÖVP stimmt Koalitions­verhandlungen zu

Klagenfurt – Nachdem SPÖ Landesparteivorsitzender Landeshauptmann Peter Kaiser am Samstag, dem 17. März 2018, bekannt gab, dass die SPÖ mit der ÖVP Koalitionsverhandlungen führen möchte, meldet sich nun auch die Volkspartei zu Wort.

 1 Minuten Lesezeit (214 Wörter)

Wie in einer Presseaussendung mitgeteilt hat der Landesparteivorstand der Kärntner Volkspartei gestern, Sonntag dem 18. März 2018, in einer Sitzung über das stattgefundene Sondierungsgespräch mit der SPÖ und die erfolgte Einladung zu Koalitionsgesprächen beraten und entsprechende Beschlüsse gefasst. Dazu VP- Landesparteiobmann Christian Benger: „Wir haben einstimmig beschlossen, die Einladung zu Koalitionsverhandlungen mit der SPÖ anzunehmen.“

ÖVP nominiert Verhandlungsteam

Darüber hinaus wurde auch das Verhandlungsteam für die Koalitionsgespräche einstimmig festgelegt. Dies besteht aus Landesparteiobmann Christian Benger, Clubobmann Ferdinand Hueter, dem stellvertretenden ÖVP-Obmann Christian Poglitsch, den Landtagsabgeordneten Silvia Häusl-Benz, Herbert Gaggl, Martin Gruber und Markus Malle, ÖAAB-Obfrau Angelika Kuss-Bergner, Wirtschaftsbund-Obmann Präs. Jürgen Mandl, Bauernbund-Obmann Präs. Johann Mößler und Nationalrat Gabriel Obernosterer.

Der Finkensteiner Bürgermeister und stellvertretende ÖVP-Obmann Christian
Poglitsch ist auch im Verhandlungsteam. - © 5min.at

Klare Vorstellungen für Kärnten

„Wir haben klare Vorstellungen, wie wir unser Bundesland nachhaltig entwickeln wollen. Im Fokus stehen dabei unbedingt notwendige Investitionen in Straßen- und Dateninfrastruktur, ein generationenübergreifendes „Nahversorgungs-Gebot“ (Sicherung medizinischer und pflegerischer Versorgung, flexible Kinderbetreuung, Stärkung des Ehrenamtes, regionales Bestbieter-Prinzip, technische Bildungsangebote und Mobilität im ländlichen Raum) sowie ein klares Bekenntnis zu Bürokratievereinfachung und zum Schuldenabbau“, betont Benger.

Die erste Verhandlungsrunde beginnt morgen (Dienstag, 20.3.) um 14 Uhr.

Kommentare laden