Zum Thema:

18.07.2018 - 17:06Hier gibt’s das beste Eis Kärntens!18.07.2018 - 15:33Keine Ersatzzahlung der Parkeinnahmen18.07.2018 - 08:21Gratis zum Paris-Bayern-Match17.07.2018 - 17:22Brutale Einbrecher vor Gericht
Sport - Klagenfurt
© KK

EBEL-Saison 2017/18 bereits zu Ende

Rotjacken scheitern im Viertelfinale

Klagenfurt – Der EC-KAC unterlag am Dienstagabend beim HCB Südtirol mit 0:2 und scheiterte damit bereits im Viertelfinale. Die EBEL-Saison 2017/18 ist für die Rotjacken somit zu Ende.

 3 Minuten Lesezeit (385 Wörter)

Artikel zum Thema:

KAC braucht den Sieg

EC-KAC vs. HCB Südtirol

Der EC-KAC musste sich dem HCB Südtirol am vergangenen Wochenende zwei Mal mit 2:3 nach Verlängerung geschlagen geben und büßte damit seine Führung in dieser Viertelfinalserie ein. In die Auswärtspartie in Bolzano gingen die Klagenfurter mit einem 2:3 Serienrückstand. Sie benötigten also zwingend einen Sieg, um ein siebtes und entscheidendes Duell auf eigenem Eis zu realisieren.

Der HCB Südtirol siegte am Sonntagabend zum zweiten Mal in dieser Play-Off-Serie in Klagenfurt und hatte damit vor eigenem Publikum die Möglichkeit, sich mit einem Heimerfolg über den EC-KAC in seinem fünften EBEL-Jahr zum dritten Mal für das Halbfinale zu qualifizieren. Close-Out Games, also Spiele, in denen ein Sieg die jeweilige Serie beendet, bestritten die Füchse in der Liga bisher sieben, vier davon konnten sie gewinnen.

Alle Kaderspieler standen zur Verfügung

Die Rotjacken konnten in Bolzano wieder auf Jamie Lundmark zurückgreifen, der in den letzten drei Spielen auf Grund einer Verletzung fehlte. Somit standen alle Kaderspieler zur Verfügung. Im 60. Saisonspiel konnte der EC-KAC zum erst dritten Mal also sein volles Kaderpunktekontingent ausnutzen. Der Kanadier bildete eine Sturmformation mit Manuel Geier und Marco Brucker, Julian Talbot rückte zu Jon Rheault und Marco Richter. Im Tor der Klagenfurter stand zum fünften Mal hintereinander David Madlener. Trotzdem reichte es nicht zum Sieg.

EBEL-Saison 2017/18 beendet

„Wir wussten, wie wichtig in dieser Partie der erste Treffer sein würde, umso bitterer war es, dass wir ihn nach einer in unseren Augen ungerechtfertigten Strafe gegen Patrick Harand bei doppelter numerischer Unterlegenheit kassieren mussten. Letztlich war das dann auch der Game Winner, wenngleich wir uns natürlich genügend Chancen herausspielen und herausarbeiten konnten, mit denen wir diesen Treffer kompensieren hätten können. […] Ich bin stolz auf die Mannschaft, ihr ist vom Einsatz her kein Vorwurf zu machen, aber es ist traurig, dass die Saison für uns nach der ersten Play-Off-Runde zu Ende ist“, erklärte Steve Walker, Head Coach EC-KAC.

Der HCB Südtirol entschied das sechste Viertelfinalspiel letztlich mit 2:0 für sich und zog mit einem Gesamtscore von 4:2 in die Vorschlussrunde ein. Der EC-KAC beendet die EBEL-Saison 2017/18 nach dem Aus im Viertelfinale auf dem fünften Rang der Abschlusstabelle. Die Rotjacken werden im kommenden Spieljahr nicht an der Champions Hockey League teilnehmen.

Kommentare laden