Zum Thema:

18.09.2018 - 20:16Auffahr­unfall: Villacher schwer verletzt18.09.2018 - 16:46Villacher Hauptplatz: Seit 30 Jahren autofrei18.09.2018 - 10:36„Grün statt Grau“18.09.2018 - 09:09„Frau Isa“ bemalt Khevenhüller-Schule
Wirtschaft - Villach
© 5min.at

Ursache Wettbewerbsdruck:

Transport­unternehmen schlittert in Insolvenz

Villach-Landskron – Laut dem AKV EUROPA wurde über das Vermögen der TTL GmbH ein Insolvenzverfahren beim Landesgericht Klagenfurt eröffnet. Geschäftsführer und Gesellschafter ist Tiberiu Pop Coman, über dessen Vermögen ebenfalls ein Verfahren eröffnet wurde. Zusammen sind 19 Dienstnehmer betroffen. Es wird jeweils ein Sanierungsplan angestrebt.

 2 Minuten Lesezeit (288 Wörter) | Änderung am 21.03.2018 - 13:03

Tiberiu Pop Coman soll der TTL GmbH einen Betrag von 305.000 Euro schulden. Durch die Insolvenz des Einzelunternehmens folgte auch die der TTL GmbH.

Als Ursachen der Insolvenz von Tiberiu Pop Coman wird Wettbewerbsdruck und die zu langen Zahlungsziele in dieser Branche angeführt. Weiters soll der Schuldner der Gesellschaft TTL GmbH, bei welcher er Alleingeschäftsführer und –gesellschafter ist, einen Betrag von 305.000 Euro schulden. Aus welchem Grund diese Verbindlichkeit entstanden ist, wird im Konkursantrag nicht genannt und wird im Zuge des Verfahrens zu überprüfen sein.

Der Schuldner betreibt seit 2006 in Form einer nicht protokollierten Einzelfirma ein Transportunternehmen. Im Betrieb sind derzeit sechs Mitarbeiter beschäftigt.

Fakten

Die Verbindlichkeiten betragen 501.000 Euro, die Aktiva hingegen belaufen sich auf 128.345 Euro. Eine Fortführung des Betriebes ist geplant und ein Sanierungsplan mit einer Quote von 20 % wurde bereits vorgelegt. Es sind rund 25 Gläubiger von der Insolvenz betroffen.

TTL GmbH ebenfalls betroffen

Als Ursachen der Insolvenz werden ebenfalls Wettbewerbsdruck, die zu langen Zahlungsziele in dieser Branche und der Forderungsausfall gegenüber dem Alleingeschäftsführer und -Gesellschafter Tiberiu Pop Coman angeführt. Der vom Alleingeschäftsführer und Gesellschafter zu fordernde Betrag wird aufgrund dessen Insolvenz nur mehr mit einer Quote von 20 % für den Fortbetrieb der Schuldnerin zur Verfügung stehen.

Die Schuldnerin führt seit 2012 in Form einer GmbH ein Transportunternehmen. Mit Insolvenzeröffnung sind 13 Mitarbeiter beschäftigt.

Fakten

Rund 22 Gläubiger sind von der Insolvenz betroffen. Aktiva gibt es in der Höhe von 148.850 Euro, sodass die Überschuldung mit 103.150 Euro  zu beziffern ist.

In beiden Fällen wird der Fortbetrieb und der Abschluss eines Sanierungsplanes angestrebt. Forderungen können beim AKV-Europa angemeldet werden.

Kommentare laden