Zum Thema:

10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen08.12.2018 - 16:47Villacher übersah PKW in Klagenfurt
Wirtschaft - Klagenfurt
Vom Land Kärnten wird das Förderprogramm der Universität mit 10.000 Euro unterstützt.
Vom Land Kärnten wird das Förderprogramm der Universität mit 10.000 Euro unterstützt. © KK

Für mehr Jobchancen nach dem Abschluss:

„Interactiv“-Förderung an Uni Klagenfurt

Klagenfurt – Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt ruft das studienbegleitende Förderprogramm „Interactive“ ins Leben. Es soll in erster Linie Kärntner Studierende frühzeitig mit der Kärntner Wirtschaft vernetzen und läuft über zwei Semester. Wie Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser heute, Samstag dem 14. April 2018, mitteilte, wird das Projekt seitens des Landes mit 10.000 Euro unterstützt.

 1 Minuten Lesezeit (128 Wörter)

„Als Bildungsreferent ist mir die inhaltlich fachliche Zusammenarbeit zwischen dem Land und der Universität wichtig. Das Projekt verfolgt mehrere Ziele. Kärntner Studierende sollen frühzeitig mit der Kärntner Wirtschaft vernetzt werden und es soll ihnen kurz vor Abschluss ihres Studiums Jobchancen verschaffen. „Wir wollen damit auch der Abwanderung der Studierenden in ein anderes Bundesland entgegenwirken und stärken so den Wirtschaftsstandort Kärnten“, so Kaiser. Weitere Projektziele sind die Förderung individueller Kompetenzen, des Fachwissens und der Praxiskompetenz.

Auswahl im Sommersemester

„Interactive“ erstreckt sich über zwei Semester. Im Sommersemester erfolgen der Auswahlprozess der Studierenden und das Gewinnen von Firmen. Im Wintersemester starten die Programmmodule wie Firmentage, ein zweitägiger Innovationsinkubator und drei Workshops. Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung erhalten die Studierenden seitens des Rektorats ein Zertifikat.

Kommentare laden