Zum Thema:

25.09.2018 - 17:26Eigenes Exzellenz-Studium an FH Villach20.08.2018 - 12:04Skepsis gegenüber Steuer­autonomie12.08.2018 - 15:03LH Kaiser regt Bleiberecht für Asylwerber in Lehre an25.07.2018 - 18:19Kärntner Spirit in Texas
Wirtschaft - Klagenfurt
Hintergrund
© 5min.at

70-jähriges Bestehen

Landes­wappen für Tabaktrafik Podobnig

Bahnhofstraße – 70 Jahre besteht die Tabaktrafik bereits. Heute gab es dafür das Landeswappen. Spezialisierung und Modernisierung schafften ein umfangreiches Angebot bis hin zum Ticket-Service für Veranstaltungen. Der Betrieb wird bereits in der vierter Generation geführt.

 2 Minuten Lesezeit (351 Wörter) | Änderung am 25.04.2018 - 15:15

Im Betrieb selbst hat heute, Mittwoch, LH Peter Kaiser, der Familie Podobnig nicht nur zum 70-jährigen Bestehen ihrer Tabaktrafik gratuliert, sondern ihr auch die Urkunde zur Führung des Kärntner Landeswappens überreicht. Die Tabaktrafik Podobnig befindet sich in der Klagenfurter Bahnhofstraße und ist weithin für ihr breites Angebot bis hin zum Ticket-Service für Veranstaltungen bekannt.

Landeswappenverleihung durch LH Peter Kaiser an die Trafik Podobnig in Klagenfurt
- © 5min.at

Lobende Worte vom Landeshauptmann

„Die Familie Podobnig hat durch die Modernisierung des Betriebes und die Spezialisierung ein breites Angebot geschaffen, das weit über den Handel mit Tabakwaren hinausgeht und damit vielfach Kunden anspricht, die nicht wegen der Tabakwaren kommen. Gerade im Magazinbereich ist auf Grund der Vielfalt Kompetenz wichtig, um die Kunden heute zufrieden zu stellen“, betont Kaiser bei seinem Besuch vor Ort. Die Urkunde sei laut Kaiser eine sichtbare Auszeichnung für Betriebe, die Trends erkennen, ihr Angebot ständig erweitern und damit nicht stehen bleiben, sondern sich den Herausforderungen stellen.

Ausgelassene Stimmung bei der Übergabe. - © 5min.at

Fakten

Die Trafik Podobnig wurde 1948 von Karl Perchtold, ein Kriegsinvalide, übernommen, wie es das Tabakmonopol aus dem Jahr 1784 von Kaiser Josef II vorsieht. Trafikantenstellen wurden demnach auf Lebenszeit vergeben und konnten unter bestimmten Umständen an nahe Angehörige vererbt werden. Trotz Privatisierung der Austria Tabak und einem Großteil des Tabakmonopols blieb mit dem EU-Beitritt Österreichs das Monopol für den Einzelhandel bestehen.

Über Generationen blieb somit die Trafik in der Familie und 1980 baute Perchtolds Enkelin, Monika Podobnig, den Betrieb zu einem angesehenen Geschäft in Klagenfurt aus. Durch die Modernisierung entstand eine Verkaufsstelle für Magazine aller Branchen und Fachgebiete, für Schreibwaren, Post- und Ansichtskarten, Brief- und Stempelmarken sowie Fahr- und Parkscheine und Vignetten. Die Monopolverwaltung hat dem Betrieb auch die Genehmigung für eine Lotto- und Totoannahmestelle ausgesprochen.

Seit 2017 wird die Trafik nun in vierter Generation von Michael Podobnig geführt, der die Prüfung zum Öst. Tabaktrafikanten absolviert hat. Im Laufe der Jahrzehnte haben 12 Mitarbeiter einen Arbeitsplatz in der Trafik gefunden.

Kommentare laden