Zum Thema:

07.06.2018 - 15:34Auf die Plätze, fertig, rutscht!26.04.2018 - 08:23Autofreier Wörthersee: Kein Bus nach Krumpendorf21.03.2018 - 14:08STW AG: Stadtsenat wird Aufsichtsrat07.02.2018 - 07:45So werden die Busse am Samstag umgeleitet
Wirtschaft - Klagenfurt
Hintergrund
SYMBOLFOTO Der wahrscheinlichen Anrufung höherer Instanzen durch Karré würden die STW "gelassen entgegen sehen", so Raffer. © 5min.at

Landesgericht Klagenfurt

Klage von Ex-STW-Vorstand Karré abgewiesen

Klagenfurt – Eine halbe Million Euro forderte der Ex-STW-Vorstand Romed Karré. Er trat aufgrund "Unzumutbarkeiten" vorzeitig ab. Nun wurden in erster Instanz alle Ansprüche abgewiesen.

 1 Minuten Lesezeit (121 Wörter)

Das Landesgericht Klagenfurt hat die Klage von Ex-STW-Vorstand Romed Karré gegen die Stadtwerke Klagenfurt vollinhaltlich abgewiesen. Dies gab heute Unternehmenssprecher Harald Raffer bekannt. Karré hatte von seinem ehemaligen Arbeitgeber die Auszahlung seines befristeten Vertrages gefordert, nachdem er im Mai 2016 zurückgetreten war. „Das Urteil ist eine Bestätigung für unsere Rechtsmeinung und die damit verbundenen Entscheidungen. Wir nehmen es im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer gewissen Genugtuung zur Kenntnis“. Rechtsmeinung der STW war, dass die Bestellung des dritten Vorstandes als auch die Satzungsänderung auf sachliche Gründe zurückzuführen sind. Karré meinte, dass sich daraus „Unzumutbarkeiten“ ergeben hätten. Der wahrscheinlichen Anrufung höherer Instanzen durch Karré würden die STW „gelassen entgegen sehen“, so Raffer.

Schlagwörter:
Kommentare laden