Pink Ribbon Charity Frühstück in Klagenfurt - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

18.08.2018 - 13:44Suchaktion: Hubschrauber im Einsatz18.08.2018 - 13:23Fahrräder gestohlen18.08.2018 - 08:47Klagenfurter lieferten sich Wirtshaus­schlägerei17.08.2018 - 19:34Klare Niederlage gegen HC Banská Bystrica
Leute - Klagenfurt
v.l. Yvonne Rösch (Gasthof Rösch), Christine Lackner (Kärntner Krebshilfe), Judith Bürgler (Organisatorin), Abg.z.NR Sandra Wassermann, Birgit Flores (Organisatorin) © Sandra Wassermann

20.000 Frauen erkranken jährlich an Krebs

Pink Ribbon Charity Frühstück

Klagenfurt – Die Kärntner Krebshilfe lud Unterstützer und Botschafterinnen ins Gasthof Rösch zum Pink-Ribbon Charity-Frühstück.

 1 Minuten Lesezeit (206 Wörter)

Unterstützerinnen und Botschafterinnen von Pink Ribbon wurden zu einem Charity-Frühstück in den Gasthof Rösch in Klagenfurt geladen. Neben der Möglichkeit für die Krebshilfe zu spenden, erklärte der vortragende Onkopsychologe Mag. Bernhard Putzinger, wie wichtig eine psychologische Begleitung der Betroffenen und Angehörigen ist. Auch die Organisatorinnen gaben Einblick in ihr Leben vor und nach der Diagnose und machten mit ihren aufbauenden Worten vielen Anwesenden Mut.

Wassermann: „Krebsvorsorge ist wichtig!“

„Wie wichtig die Krebsvorsorge ist, bemerkt man gerade dann, wenn es einen Angehörigen oder Freund im näheren Umfeld betrifft. Ich unterstütze die Kärntner Krebshilfe und danke den Organisatorinnen für ihr großes Engagement, sie tragen Großes dazu bei, die Gesundung vieler Betroffener zu unterstützen.“ zeigte sich die Abgeordnete zum Nationalrat Sandra Wassermann beeindruckt.

Das ist Pink Ribbon

Pink Ribbon, das weltweite Zeichen der Solidarität mit Brustkrebspatientinnen und Ausdruck der Hoffnung auf Heilung.

Rund 20.000 Frauen erkranken jährlich an Krebs. Es gibt Krebsarten, die „Frau“ weitgehend vermeiden kann, z.B. Darmkrebs durch eine rechtzeitige Darmspiegelung. Brustkrebs ist laut Statistik Austria – die häufigste Krebs-Erkrankung der Frau mit jährlich rund 5.500 Neuerkrankungen. Eine Mammografie macht eine Früherkennung möglich.

 

Kommentare laden