Zum Thema:

12.10.2018 - 17:31Als Menschen in „Plus“ und „Minus“ unterteilt wurden26.09.2018 - 15:01„Defis“ für alle Villacher Sportanlagen26.09.2018 - 12:18Einbruch in Baucontainer03.09.2018 - 16:25Sicherheit – Zuhause und im Betrieb
Leute - Villach
SYMBOLFOTO © pixabay

In der Sendung "Heimat Fremde Heimat":

TV Tipp: Finken­steiner Truppi Hof auf ORF 2

Finkenstein – Am Sonntag, dem 3. Juni 2018, geht es bei der Sendung "Heimat Fremde Heimat" um den Finkensteiner "Truppi Hof".

 1 Minuten Lesezeit (204 Wörter)

Der ORF 2 präsentiert am Sonntag, dem 3. Juni 2018, um 13.30 Uhr den Finkensteiner „Truppi Hof“. In der Sendung „Heimat Fremde Heimat“ wird die Geschichte des Hofes und der achtköpfigen Familie Gallob erzählt.

Darum geht's:

Ein abgelegener Bauernhof in den Kärntner Karawanken an der österreichisch-slowenischen Grenze wurde zum Schauplatz der Kriegsgeschehnisse im 20. Jahrhundert. Die achtköpfige Familie Gallob, die den Truppi-Hof auf über 1.000 Meter Seehöhe bewirtschaftete, wurde im April 1942 – so wie rund andere 1.000 Kärntner Sloweninnen und Slowenen – nach Deutschland deportiert. Da in der NS-Zeit alle Höfe betrieben werden mussten, zum Truppi-Hof aber aufgrund seiner Lage niemand gehen wollte, konnte die Familie nach drei Monaten zurückkehren. Ab dem Frühjahr 1944 kamen immer häufiger Partisanen zum Hof, die von der Familie unterstützt wurden. Dadurch häufte sich auch die Präsenz der deutschen Soldaten. Im Herbst 1944 schloss sich der Familienvater Janez Gallob dem bewaffneten Widerstand an, die Kinder wurden ins Tal gebracht und die Mutter in Gestapo-Haft nach Villach, wo sie ständig Verhören ausgesetzt war. Die Familienmitglieder, heutige Zeitzeugen, erzählen von Erlebtem und wissen zu berichten, wie das Trauma der Deportation seine Schatten in die heutige Zeit wirft. Eine Dokumentation von Tatjana Koren.

Kommentare laden