Zum Thema:

22.09.2018 - 19:04Playoff-Revan­che in Süd­tirol22.09.2018 - 18:48Außenbe­reich des Mahler­häuschens neu designt22.09.2018 - 18:36Kein Spiel unter freiem Himmel für den KAC22.09.2018 - 14:45Mit Motorrad umgekippt: Rettung im Einsatz
Politik - Klagenfurt
Entsorgungsreferent Stadtrat Wolfgang Germ besichtigt den eigenen Lagerraum für Lithium-Batterien/Akkus bei der ASS Nord. © StadtPresse/Spatzek

500.000 werden pro Jahr entsorgt

Der richtige Umgang mit Batterien und Akkus

Klagenfurt – In Klagenfurt werden jedes Jahr etwa eine halbe Million Lithium-Batterien/Akkus fachgerecht verwertet. Im Umgang und bei der Entsorgung gibt es jedoch einige Punkte zu beachten.

 2 Minuten Lesezeit (336 Wörter)

Lithium-Batterien/Akkus sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie halten unzählige Elektrogeräte wie Handy, Akkubohrer, Rasierapparat, Fernbedienung oder E-Bike am Laufen. Allein in der Landeshauptstadt fallen pro Jahr rund eine halbe Million Lithium-Batterien und Akkus zur Entsorgung an.

Das solltet ihr nicht tun

Da unsachgemäße Handhabung der Energiespender auch Gefahren mit sich bringen können, ist ein sorgfältiger Umgang notwendig. Verwendet werden sollten nur Originalladegeräte und -zubehör. Damit vermeidet man Kurzschlüsse und Überladungen. Beim Aufladen empfiehlt es sich, in der Nähe zu sein und dies, wenn möglich, nicht in der Nacht durchzuführen. Das Gerät beim Laden nicht nahe zu brennbaren Gegenständen wie Papier oder Tischdecken stellen – Brandgefahr! Batterien und Akkus keinen hohen Temperaturen aussetzen und Lüftungsöffnungen nicht abdecken. Wenn bei Elektrogeräten mechanischen Beschädigungen oder Verformungen festgestellt werden, sollte man auch den Akku überprüfen.

Nicht in den Restmüll!

„Wenn Batterien und Akkus leer sind, gehören diese keinesfalls in den Restmüll, sondern zu Sammelstellen. In Klagenfurt kann man diese kostenlos zu unseren Altstoffsammelstellen Nord und Süd bringen, wo sie ressourcenschonenden verwertet werden“, erklärt Entsorgungsreferent Stadtrat Wolfgang Germ. Lithium-Batterien/Akkus sind nämlich bis zu 75 Prozent recycelbar. Sie enthalten wertvolle Rohstoffe wie Kobalt und Nickel, die durch Recyclingverfahren rückgewonnen werden. Vor der Abgabe sollten Batterien und Akkus aus Elektrogeräten nach Möglichkeit entnommen werden. Da sich Batterien nie vollständig entladen, offene Pole am besten mit Klebeband abkleben, um Kurzschlüsse zu vermeiden. Das verhindert auch Brände in Müllwägen oder bei Sammelstellen. Bei der Lagerung von Batterien und Akkus geht Sicherheit vor.

„Bei unseren Altstoffsammelstellen werden Batterien und Akkus in abgetrennten Räumlichkeiten in speziellen Fässern gelagert“, informiert Ing. Karl Weger, Leiter der Abteilung Entsorgung. Folder mit Tipps zum richtigen Umgang mit Lithium-Batterien/Akkus sind im Rathaus, Büro Stadtrat Germ, erhältlich.

In einem Akku steckt ziemlich viel Energie

Schlagwörter:
Kommentare laden