Zum Thema:

14.05.2018 - 13:47Stau: Unfall auf B8304.02.2018 - 10:38Im Maibachl ist´s einfach netter!31.10.2017 - 18:12Schwerer LKW-Unfall: 300 Liter Treibstoff verloren17.10.2017 - 09:32Per Speed-Dating zum Job
Leute - Villach
SYMBOLFOTO © pixabay

Schlägerungen notwendig:

Borken­käfer­alarm in Warm­bad

Warmbad – Das Wetter begünstigt Borkenkäfer-Entwicklung. Zahlreiche Bäume sind bereits befallen. Aus diesem Grund sind im Bereich rund um Warmbad weitreichende Baumschlägerungen notwendig, um Situation einzudämmen. Betroffene Gebiete werden wieder nachgeforstet.

 2 Minuten Lesezeit (283 Wörter)

Das Waldgebiet rund um Warmbad ist für viele Villacherinnen und Villacher ein beliebter Naherholungsbereich und wird ständig von zahlreichen Spaziergängern und Freizeitsportlern genutzt. Aufmerksamen Beobachtern ist bereits aufgefallen, dass es in den vergangenen Wochen zu umfangreichen Baumschlägerungsmaßnahmen gekommen ist. „Der Grund für diese Maßnahmen ist ein massives Borkenkäferaufkommen in Warmbad“, so Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner. „Zahlreiche Bäume sind bereits befallen. Um weitere Schäden zu vermeiden, muss leider großräumig gehandelt werden.“

Fichten sind ein leichtes Ziel für die Schädlinge

Peter Honsig-Erlenburg, Leiter der Bezirksforstinspektion, erklärt die Situation: „Die ansteigende Zahl der Borkenkäfer ist auch ein Resultat des Klimawandels. Das schon früh im Jahr warme Wetter begünstigt die Populationen der Käfer. Daher sind derzeit zahlreiche Schlägerungen notwendig, um einerseits befallene Bäume zu entfernen, und andererseits eine weitere Ausbreitung zu verhindern.“ Die Zunahme des Borkenkäferbefalls erklärt sich laut den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtgartens der Stadt Villach auch durch die in unseren Wäldern oft anzutreffende Fichte. Sie ist durch die für sie nicht optimale Lage (zu warm, zu trocken, zu felsig) geschwächt und daher ein leichtes Ziel für die Schädlinge ist.

Betroffene Gebiete werden wieder nachgeforstet

„Wir arbeiten eng mit der Bezirksforstinspektion, den Bundesforsten und den Warmbader Betrieben als Hauptwaldeigentümern eng zusammen, um die Schädlinge so rasch wie möglich zu bekämpfen“, so die Vizebürgermeisterin. In Warmbad selbst sieht man die Lage gelassen. „Derzeit gibt es Routineschlägerungsarbeiten, in den geschlägerten Bereichen forsten wir mit Laubbäumen wieder nach“, teilte Susanna Mayerhofer, geschäftsführende Gesellschafterin Thermenresort Warmbad Villach, auf Anfrage mit.

 

Kommentare laden