Zum Thema:

20.11.2018 - 15:08Klaus Ottomeyer erhält Kulturpreis des Landes20.11.2018 - 14:37Kraßnig­gstraße: Neues Wohnen an alter Adresse20.11.2018 - 13:06Kostenlos Parken in der Innenstadt20.11.2018 - 08:08Nach Beziehungs­streit Scheiben eingeschlagen
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO Die Bewohner mussten aufgrund der Verpuffung kurzfristig eine andere Unterkunft beziehen. © KK

Insgesamt 36 Mann im Einsatz:

Kachelofen führt zu Feuerwehr­einsatz

St. Martin am Techelsberg – Beim Einheizen eines Kachelofens löste eine 37-jährige Frau aus St. Martin am Techelsberg, Bez. Klagenfurt Land, eine Verpuffung aus.

 1 Minuten Lesezeit (129 Wörter)

Die Rauchgase gelangten über den Kaminschacht in den Luftwärmschacht und von dort in den Wohnraum. Die alarmierten FF Techelsberg und Töschling (insgesamt 36 Mann) mussten das gesamte Wohnhaus belüften. Vorübergehend bezogen die Bewohner eine andere Unterkunft. Verletzt wurde durch den Vorfall niemand. Der Sachschaden steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Verpuffung:

Man spricht von einer Verpuffung, wenn es zu einer plötzlichen Entzündung kommt, die sich mit Druck ausbreitet. Aufgrund der starken Ausbreitung kann es dabei zu einem Knall bzw. zu einer Geräuschentwicklung kommen. Sowohl Personen als auch Objekte, die sich in der Nähe der Verpuffung befinden, können aufgrund der Hitzeentwicklung verletzt werden oder Schaden nehmen. Deshalb ist die Verpuffung als ein nicht zu unterschätzendes Risiko einzustufen.

Kommentare laden