Zum Thema:

18.09.2018 - 16:46Villacher Hauptplatz: Seit 30 Jahren autofrei18.09.2018 - 10:36„Grün statt Grau“18.09.2018 - 09:09„Frau Isa“ bemalt Khevenhüller-Schule18.09.2018 - 08:03Team Austria im Anflug auf die Bermudas
Aktuell - Villach
Aus dem Geschäft des Mobilfunkanbieters am Villacher Hauptplatz drangen dichte Rauchwolken. © PRIVAT / KK / Montage 5min

Nebelmaschine verantwortlich:

Sorge wegen Rauch aus Handyshop

Villach – Am heutigen Montag, dem 9. Juli 2018 gegen 8.30 Uhr, erreichten uns besorgte Meldungen über eine starke Rauchentwicklung in dem Geschäft eines Mobilfunkanbieters am Villacher Hauptplatz. Wir haben uns der Sache angenommen und können Entwarnung geben.

 1 Minuten Lesezeit (184 Wörter) | Änderung am 09.07.2018 - 09:57

Der Rauch, der aus dem Geschäft des Mobilfunkanbieters am Villacher Hauptplatz strömte, wurde nicht durch Flammen, sondern von einer Nebelmaschine erzeugt. Wie ein Beamter der Polizeiinspektion Villach-Hauptplatz erklärt, handelte es sich um einen Fehlalarm, der im Geschäft ausgelöst wurde. Der Rauch ist in diesem Fall nicht Resultat eines Feuers, sondern diene der Vermeidung von Diebstählen und ist Teil der Alarmanlage. Wenn ein Täter im Geschäft ist und der Alarm ausgelöst wird, startet die Nebelmaschine und die Orientierung im Raum wird nahezu unmöglich. Während Sicherheitsmaßnahmen dieser Art der Polizei zwar nicht helfen, die Täter zu fangen, schrecken Sie diese jedoch oft ab und hindern sie daran, ihre Beute aus dem Geschäft zu bringen.

Lüften, lüften, lüften

Im Fall des Mobilfunkanbieters am Villacher Hauptplatz handelte es sich, wie man bei der Polizei verrät, lediglich um einen Fehlalarm. Auch wenn keine Gefahr von dem Rauch ausgeht, muss das Geschäft des Mobilfunkanbieters nun längere Zeit durchlüftet werden um die Sicht im Geschäft wieder zu gewährleisten.

Kommentare laden